Freitag, 06. Dezember 2019

Vorschläge für den Bereich Gesundheitsschutz ausgearbeitet

Die Handelskammer Bozen hat den Südtiroler Landeshaushalt analysiert und für den Bereich Gesundheitsschutz Reformvorschläge ausgearbeitet. Für den mit 21,2 Prozent größten Posten des Landeshaushalts waren 2018 über 1,3 Milliarden Euro vorgesehen.

Vorschläge im Bereich der Sanität ausgearbeitet.
Badge Local
Vorschläge im Bereich der Sanität ausgearbeitet. - Foto: © shutterstock

Im Vergleich zu 2008 sind die Kosten für das öffentliche Gesundheitswesen um 4,3 Prozent gesunken, das heißt wichtige Einsparungen wurden bereits vorgenommen und dies obwohl die Kosten für Medikamente und die Behandlung chronisch Kranker zugenommen haben.

„Dieser Weg muss nun konsequent weitergegangen werden, ohne das hohe Qualitätsniveau des Südtiroler Gesundheitswesens zu gefährden. Es ist notwendig, dass alle Effizienzpotenziale ausgeschöpft werden. Dabei muss zielgerichtet gespart werden, damit auch in medizinische Innovationen und technischen Fortschritt sowie in die Informatisierung investiert werden kann“, heißt es in einer Presseaussendung der Handelskammer Bozen.

Einheitliche Softwarelösungen für bessere Kommunikation

Einheitliche Softwarelösungen führen demnach zur besseren Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen. Durch die Einführung von digitalen Instrumenten wie einer ERP-Software könnte die Kostentransparenz erhöht und der Verwaltungsapparat des Sanitätsbetriebes verschlankt werden.

„Zudem kann die Digitalisierung auch für den Kunden bzw. die Kundin, beispielsweise für Krankenakten, besser genutzt werden. Die bereits laufenden Maßnahmen des Landes zum Aufbau eines einheitlichen Krankenhausinformationssystems, zur besseren Vernetzung zwischen Krankenhaus und Territorium und zur Einpflegung neuer Dienste in die Elektronische Gesundheitsakte sind dabei ein Schritt in die richtige Richtung“, wird in der Presseaussendung argumentiert.

Zusammenführung der Verwaltung

Die Auflösung der vier Gesundheitsbezirke und die Zusammenführung der Verwaltung des Sanitätsbetriebes würde laut Handelkammer zu einer weiteren Kostensenkung, einer Verschlankung des Verwaltungsapparates und einer landesweiten Zusammenarbeit führen. Auch die Kompetenzaufteilung zwischen der Landesabteilung Gesundheit und dem Sanitätsbetrieb muss neu geregelt werden.

„Bei den Krankenhäusern muss es das Ziel sein, durch Schaffung von Kompetenzzentren, höchste Qualität sowohl beim Personal als auch bei der Ausstattung zu sichern“, ist Handelskammerpräsident Michl Ebner überzeugt.

Das Dienstleistungsangebot könnte erweitert werden, indem die Entwicklung der privaten Gesundheitsversorgung in Kooperation mit der öffentlichen Gesundheitsversorgung in der Planung noch stärker berücksichtigt würde. In der Peripherie braucht es ein Netzwerk von Hausärzten, Fachärzten und Krankenpflegern, damit die Betreuung von chronisch Kranken vor Ort erfolgen kann. Dies würde die Krankenhäuser entlasten. Voraussetzung dafür ist ein funktionierendes informatisches System.

Da Herz-Kreislauferkrankungen und psychische Erkrankungen in unserer modernen Gesellschaft ständig zunehmen, sollte noch stärker auf Vorsorge statt Nachsorge gesetzt werden. Gerade gegen diese Zivilisationsleiden sind Maßnahmen der Prävention und der Gesundheitsförderung am effektivsten und gleichzeitig am kostengünstigsten.

„Deshalb soll der Breitensport als langfristig wirksamste Vorsorgemaßnahme verstärkt gefördert werden“, so Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen.

som