Sonntag, 25. Oktober 2015

VW denkt für Diesel-Rückrufe auch über Eintauschprämien nach

Der VW-Konzern erwägt für die Rückrufaktion der 2,4 Millionen Diesel hierzulande auch Eintauschprämien als Alternative zur Nachbesserung. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Konzerns.

Foto: © APA/DPA

Bei der Idee, wonach VW die Wagen in Zahlung nehmen und gleichzeitig Zusatzanreize für einen Neuwagenkauf setzen könnte, ist vor allem der betroffene 1,6-Liter-Motor im Fokus. Bei ihm müssen neben dem Softwareupdate auch zusätzliche Bauteile eingesetzt werden.

Vor allem bei Dieseln mit einer sehr hohen Laufleistung könnten die Kunden profitieren, falls sie ohnehin mit einem Neukauf liebäugeln und VW sich großzügig bei der Restwertberechnung zeigt. Entschieden sei noch nichts, sagte ein Insider.

Die Überlegungen seien aber „mehr als ein Gedankenspiel“. Das Modell Eintauschprämie ist etwa von der staatlichen Abwrackprämie bekannt. Dabei wurde ein Anreiz gesetzt, der den Zeitwert alter Autos klar übersteigt. Autohersteller setzen oft ähnliche Kaufsubventionen ein, etwa Null-Prozent-Finanzierung.

dpa

stol