Donnerstag, 01. Oktober 2015

VW rechnet mit langer Aufarbeitung des Abgas-Skandals

Volkswagen rechnet mit einer langen Aufarbeitung des Abgas-Skandals.

Foto: © APA/EPA

Die Untersuchungen würden „mindestens mehrere Monate“ in Anspruch nehmen, teilte das Aufsichtsrats-Präsidium von VW am Donnerstag mit.

Daher solle auch die bisher für den 9. November geplante außerordentliche Hauptversammlung nicht abgehalten werden. Es sei nicht realistisch, „binnen weniger Wochen zu fundierten Antworten zu kommen, die den berechtigten Erwartungen der Aktionäre entsprechen“.

VW bestätigte zudem, dass der bisherige Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch neuer Chef des Aufsichtsrats werden soll. Nachfolger von Pötsch wiederum soll der bisherige Vorstandschef der VW-Finanztochter, Frank Witter, werden.

dpa

stol