Dienstag, 24. November 2015

VW: Technische Lösungen für die meisten manipulierten Autos

Volkswagen kommt bei der Aufarbeitung seiner Abgasmanipulationen voran. Für mehr als 90 Prozent der betroffenen Diesel-Fahrzeuge in Europa seien technische Lösungen inzwischen bestätigt, sagte Konzernchef Matthias Müller am Montagabend seinem Redemanuskript zufolge vor rund 1.000 Managern in Wolfsburg.

Der Aufwand für die Nachrüstung von Hunderttausenden Fahrzeugen sei „technisch, handwerklich und finanziell überschaubar“, sagte Müller weiters.

Auch bei den mittelgroßen 1,6 Liter-Dieselmotoren seien grundlegende Eingriffe am Motor – anders als zunächst angenommen – nicht notwendig.

Neben einem Software-Update seien zwar auch Hardware-Maßnahmen erforderlich. Dabei gehe es aber um „relativ einfache Veränderungen“ am Luftgitter beziehungsweise an der Luftfilterkassette.

apa/reuters/dpa

stol