Mittwoch, 17. Juni 2020

Wasserstoff marsch!

Wer Nachhaltigkeit in der Energiewirtschaft will, kommt am Thema Wasserstoff nicht vorbei – auch nicht in Südtirol. 2 Milliarden Euro schwer ist der Masterplan Wasserstoff, den die Landesregierung kürzlich genehmigt hat. Wofür sie eingesetzt werden, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des „WIKU“.

Wasserstoff ist ein Modell für die Zukunft.
Badge Local
Wasserstoff ist ein Modell für die Zukunft. - Foto: © shutterstock
Bis 2050 soll Europa „klimaneutral“ sein. Das klingt nach ferner Zukunft. Aber wenn in 30 Jahren wirklich Fabriken produzieren, Autos und Lkw fahren, Flugzeuge fliegen und Heizungen laufen sollen, ohne dass zusätzliche Treibhausgase in die Atmosphäre gelangen, dann ist dafür ein kaum vorstellbarer Wandel notwendig – und zwar zügig. Experten sind einig, dass es ohne eine Technologie nicht geht: Wasserstoff als Energieträger.

Auch Südtirol ist in der Frage aktiv: Das Land will bis 2030 mit der Elektrifizierung der Mobilität eine Minderung der CO2-Emissionen von 45 Prozent erreichen. Kürzlich hat die Landesregierung dazu den Masterplan Wasserstoff verabschiedet. Umgesetzt werden soll der Plan schrittweise über die nächsten 10 bis 15 Jahre. 2 Milliarden Euro sind dafür notwendig. Wie genau der Plan aussieht, welche Projekte bereits umgesetzt werden und welche Hoffnungen daran geknüpft sind, erklärt der Leiter des H2-Teams Südtirol, Peter Mölgg, in der aktuellen Ausgabe des „WIKU“ am Mittwoch.




kn/dpa

Schlagwörter: