Dienstag, 03. September 2019

„Weinwirtschaft“: Kellereien von Terlan und Tramin sind das Maß der Dinge

Südtirols Winzergenossenschaften haben beim großen Leistungstest des deutschen Fachmagazins „Weinwirtschaft“ erneut die Nase vorn. Auf Platz 1 landeten die Kellerei Terlan und die Kellerei Tramin, die mit Gesamtbewertungen nahe der 90-Punkte-Marke zu den besten Genossenschaften Italiens gekürt wurden.

Alex Ferrigato (v.l.) der Kellerei Schreckbichl, Klaus Andergassen (Kellerei Terlan), Hermann Pilz (Meininger Verlag) und Willi Stürz (Kellerei Tramin) bei der Auszeichnung des deutschen Fachmagazins „Weinwirtschaft“. - Foto: Kellerei Terlan
Badge Local
Alex Ferrigato (v.l.) der Kellerei Schreckbichl, Klaus Andergassen (Kellerei Terlan), Hermann Pilz (Meininger Verlag) und Willi Stürz (Kellerei Tramin) bei der Auszeichnung des deutschen Fachmagazins „Weinwirtschaft“. - Foto: Kellerei Terlan

Die Redaktion des Magazins „Weinwirtschaft“, das im Meininger Verlag erscheint, unterzieht Genossenschaften in ganz Italien (Südtirol inklusive) Jahr für Jahr einem intensiven Leistungstest. Auffällig dabei ist die starke Dominanz Südtirols seit Beginn an. Wenn das kleine Weinland ab Mitte der 1980er-Jahre die Verwandlung vom Massen- zum Qualitätsanbaugebiet gelang, dann ist das auch das Verdienst der Genossenschaften in Südtirol, die italienweit eine Vorreiterrolle einnehmen.

„Das Qualitätsniveau der Südtiroler Genossenschaften ist höher als im Durchschnitt vieler anderer Regionen in Italien“, so Hermann Pilz, Chefredakteur der „Weinwirtschaft“.

6 Weine über 90 Punkte

Den Titel „Beste Genossenschaft Italiens“ teilen sich in der Ausgabe 2019 des Rankings die Kellereien von Terlan und Tramin. Sie setzten sich mit 89,6 von 100 möglichen Punkten gegen 40 Genossenschaften aus ganz Italien durch. 6 ihrer Weine erhielten sogar mehr als 90 Punkte - darunter 4 Weine aus Tramin („Epokale“, „Terminum“, „Troy“, „Stoan“) sowie 2 aus Terlan („Nova Domus“, „Winkl“).

Der Punkteschnitt ergibt sich wohlgemerkt nicht nur aus den Bewertungen für die Spitzenweine im Sortiment der Kellereien, sondern auch für 2 Alltagsweine des unteren Preissegments.

„Terlan und Tramin in einer eigenen Liga“

„Die beiden Südtiroler Winzergenossenschaften spielen in einer eigenen Liga und liefern sich seit Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die ersten Plätze“, so Pilz. Ein Blick auf die Ergebnislisten beweist das: 2013, 2014, 2015, 2016 und 2018 hieß der Sieger Kellerei Terlan, 2011,2012 und 2017 ergatterte die Kellerei Tramin den ersten Platz.

Für Terlan ist der diesjährige Titel also der 6. in 7 Jahren, für Tramin der insgesamt 4. Beste Genossenschaft von außerhalb Südtirols ist die Kellerei Valpolicella Negrar aus dem Veneto mit 89,2 Punkten. Betrachtet man nur Südtirols Genossenschaften folgen hinter Terlan und Tramin die Kellereien von Schreckbichl, St. Pauls, Andrian, Kurtatsch, Meran, Kaltern, Girlan und Nals Margreid.

stol

stol