Mittwoch, 27. Januar 2016

Wie gut waren Sie, Herr Kompatscher?

Die Legislaturperiode der Landespolitik ist fast bei Halbzeit angelangt. Zeit, Bilanz zu ziehen. Im Interview mit der „Dolomiten“ spricht Landeshauptmann und Wirtschaftslandesrat Arno Kompatscher über Erreichtes, über Vorurteile, Entscheidungen und die Südtiroler Neid-Gesellschaft.

Seit über 2 Jahren ist Landeshauptmann Arno Kompatscher nun im Amt: Welche Note er sich wohl im "Zwischenzeugnis" geben würde? - Foto: DLife/da
Badge Local
Seit über 2 Jahren ist Landeshauptmann Arno Kompatscher nun im Amt: Welche Note er sich wohl im "Zwischenzeugnis" geben würde? - Foto: DLife/da

"Dolomiten": Die neue Landesregierung hat gar einige Reformen gemacht. Waren diese wirklich notwendig, oder wollte man einfach nur alles anders machen als die alte Landesregierung, wie Alt-Landeshauptmann Luis Durnwalder vermutete?
Arno Kompatscher, Landeshauptmann: Ganz und gar nicht. Wir haben vielleicht 7 oder 8 Gesetze abgeändert, der Rest wird fortgeführt wie gehabt.

"D": Angenommen, Sie möchten ein Unternehmen gründen: Würden Sie das in Südtirol tun, oder sich überlegen, ins benachbarte Österreich mit seinen besseren Rahmenbedingungen zu gehen?
Kompatscher: Ich habe bereits selbst einige Unternehmen gegründet. Alle in Südtirol. Aber es stimmt schon, die Steuerlast in Italien ist hoch und die staatlichen Leistungen lassen zu wünschen übrig.

"D": Die Bevölkerung ist letzthin größeren Projekten wie der Plose-Seilbahn, dem Windpark Brenner oder eben auch dem Bozner Flugplatz gegenüber eher negativ eingestellt. Ist Südtirol wirtschaftsfeindlich geworden?
Kompatscher: Nein. Ich glaube eher, dass wir es mit einer Neid-Gesellschaft zu tun haben.

sor/D

___________________________________________________________________

Lesen Sie im großen „Dolomiten“-Interview in der Donnerstag-Ausgabe, warum Arno Kompatscher die Flugplatz-Debatte mit einem Hausbau vergleicht, ob ein negativer Ausgang des Referendums eine persönliche Schlappe für den Landeshauptmann wäre und warum ihn die Frage nach fehlenden Entscheidungen und zu vielen Referenden auf die Palme bringt.

stol