Donnerstag, 23. August 2018

WIFO-Barometer: Verarbeitendes Gewerbe läuft gut

Das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe in Südtirol ist weiterhin sehr positiv. Dies geht aus dem Wirtschaftsbarometer des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hervor. Mehr als neun von zehn Unternehmen erwarten heuer eine zufriedenstellende Ertragslage. Auch Investitionen und Beschäftigung nehmen zu.

Unter den verschiedenen Branchen des Verarbeitenden Gewerbes ist das Geschäftsklima vor allem in der Metallverarbeitung, im Maschinenbau und in der Nahrungsmittelbranche positiv.
Badge Local
Unter den verschiedenen Branchen des Verarbeitenden Gewerbes ist das Geschäftsklima vor allem in der Metallverarbeitung, im Maschinenbau und in der Nahrungsmittelbranche positiv. - Foto: © shutterstock

Das Verarbeitende Gewerbe umfasst alle Tätigkeiten, welche mit der Herstellung von Waren verbunden sind, wie zum Beispiel die Produktion von Nahrungsmitteln, Textilien und Bekleidung, Holzgegenständen und Möbeln, chemischen und pharmazeutischen Erzeugnissen, Kunststoffwaren, Metallerzeugnissen, Maschinen, Geräten und Fahrzeugen.

Die Sommerausgabe des Wirtschaftsbarometers zeigt, dass 92 Prozent der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes mit einem zufriedenstellenden Betriebsergebnis im Jahr 2018 rechnen. Dieser Anteil liegt auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr und stellt den höchsten Wert des letzten Jahrzehnts dar.

Umsatzentwicklung sehr positiv

Die Umsatzentwicklung ist sehr positiv, auch aufgrund der gestiegenen Verkaufspreise. Das Geschäftsvolumen konnte heuer sowohl auf dem lokalen Südtiroler Markt als auch mit Kunden außerhalb der Provinz gesteigert werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Südtiroler Exporte im ersten Quartal 2018 um 5,7 Prozent höher waren als im Vorjahreszeitraum. Die größten Export-Zuwächse wurden im Automotive-Sektor und im Bereich „Maschinen und Anlagen“ verzeichnet.

Die positive Dynamik der Ausfuhren spiegelt die Wettbewerbsfähigkeit der Südtiroler Industrie- und Handwerksbetriebe wider, wenn auch mehrere Unternehmer steigende Betriebskosten melden.

Die Beschäftigung im Südtiroler Verarbeitenden Gewerbe profitiert ebenfalls von der positiven Konjunkturlage. Im ersten Halbjahr 2018 gab es durchschnittlich um 3,3 Prozent mehr Arbeitnehmer als im Vorjahres-Semester. Die Investitionen in Maschinen und Anlagen bleiben auf hohem Niveau, auch dank der auf Landes- und Staatsebene vorgesehenen Förderungen.

Unter den verschiedenen Branchen des Verarbeitenden Gewerbes ist das Geschäftsklima vor allem in der Metallverarbeitung, im Maschinenbau und in der Nahrungsmittelbranche positiv. Im Drucksektor bleibt die Stimmung hingegen verhalten. In der Baumaterialienbranche ergibt sich ein eher heterogenes Bild, da die Bewertungen zur Ertragslage zwischen den einzelnen Unternehmen sehr unterschiedlich sind.

Handelskammerpräsident Michl Ebner betont die positive Wirkung der steuerlichen Förderungen auf Investitionen: „Die vom Staat vorgesehenen erhöhten Abschreibungen stellen einen starken Anreiz für Unternehmer und Unternehmerinnen dar, in die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Betriebe zu investieren. Dies fördert auch die Beschäftigung. Solche Maßnahmen sind eine sinnvolle Ergänzung zu den Landesförderungen und sollten daher für die nächsten Jahre bestätigt werden“.

 

Anmerkung:

stol