Samstag, 10. Dezember 2016

„Wir wollen das Weindorf in Südtirol werden“

Die neue Kellerei Kaltern rief am Freitagabend ihre 749 Mitglieder zur Vollversammlung. Es war die erste Sitzung seit der Fusion am 1. Dezember, Gremien waren zu besetzen. Mit Obmann Helmuth Hafner an der Spitze will man Kaltern nun zum Weindorf schlechthin in Südtirol entwickeln.

Hinter dem Hauptgebäude der Kellerei Kaltern soll die neue Halle entstehen und, bestenfalls, bis zur Ernte 2017 fertig sein.
Badge Local
Hinter dem Hauptgebäude der Kellerei Kaltern soll die neue Halle entstehen und, bestenfalls, bis zur Ernte 2017 fertig sein. - Foto: © D

Die Entscheidung fiel einstimmig: Mit Handzeichen wählten die rund 400 anwesenden Mitglieder – insgesamt 477 Stimmrechte – der Kellerei Kaltern Helmuth Hafner am Freitagabend im Vereinshaus von Kaltern an die Spitze. Hafner war bisher Obmann der „alten“ Kellerei Kaltern. Nun steht er auch der „neuen“ Kellerei Kaltern, die sich durch die Fusion mit der Kellerei Erste+Neue ergibt, vor – zumindest für die kommenden drei Jahre. Die „neue“ Kellerei Kaltern ist die größte in Südtirol. Sie zählt 749 Mitglieder.

„Schwerpunkt wird es sein, die neue Produktionshalle bis zur Ernte 2017 fertigzustellen“, sagte Hafner den „Dolomiten“. Derzeit wird an 4 Orten eingekellert. Die neue Halle entsteht hinter dem Hauptgebäude der Kellerei Kaltern. Geplant ist ein zweistöckiger Bau mit insgesamt 10.000 Quadratmetern Fläche. Die Arbeiten haben diese Woche begonnen.

Von Egen bescheinigt „Aufbruchsstimmung“

Alexander von Egen, bisheriger Vize-Obmann der Kellerei Erste+Neue, wurde in geheimer Wahl mit Zweidrittelmehrheit zum Vizeobmann der Kellerei gewählt. Er sagt: „Der Rückhalt und die Gemeinsamkeit waren während der Versammlung deutlich zu spüren.“ Von Egen spricht von einem „Klima der Freundschaft“ und von Aufbruchsstimmung. Mit besten Weinlagen, der Möglichkeit viele Sorten anzupflanzen und Qualität in Weingut und Keller verfolge die Kellerei nun ein Ziel: „Wir wollen das Weindorf und die Kellerei in Südtirol werden.“

stol

stol