Mittwoch, 15. April 2015

Wirtschaftsbarometer: Zuversicht der Südtiroler Unternehmen steigt

Die Südtiroler Unternehmen blicken wieder etwas optimistischer in die Zukunft. Über drei Viertel erwarten sich zufriedenstellende Erträge im laufenden Jahr.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Die Umsätze und zum Teil auch die Verkaufspreise dürften wieder steigen. Das WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen erwartet ein Wachstum des Südtiroler Bruttoinlandproduktes um +0,6 Prozent im Jahr 2015.

Die Frühjahresausgabe des Wirtschaftsbarometers zeigt eine spürbare Steigerung des Geschäftsklimas in Südtirol. Insgesamt beurteilen 75 Prozent der Unternehmen ihre Ertragslage im vergangenen Jahr als positiv und 78 Prozent erhoffen sich positive Erträge für 2015. Dies ist der höchste Wert seit 2011.

Hoffnungen liegen auf dem Export

Allgemein erwarten sich die Unternehmer für das laufende Jahr eine positive Umsatzentwicklung, vor allem was die Exporte betrifft.

In einigen Sektoren wie zum Beispiel im Gastgewerbe, im KFZ-Sektor und im Personentransport sollten auch wieder Preissteigerungen möglich sein, nachdem das allgemeine Preisniveau in Südtirol in der zweiten Jahreshälfte 2014 stagnierte.

Die Unternehmen beklagen weiterhin die verschärfte Kostensituation sowie die schlechte Zahlungsmoral und Bonität der Kunden. Für die Investitionen ist noch kein Aufschwung in Sicht, während die Beschäftigungslage stabil bleiben dürfte.

Große Unterschiede zwischen den Sektoren

Bei der Betrachtung der einzelnen Sektoren ergeben sich große Unterschiede. Äußerst positiv ist das Geschäftsklima im Personentransport, wo fast alle Unternehmen (96 Prozent) von positiven Erträgen für 2015 ausgehen. Es folgen das verarbeitende Gewerbe (84 Prozent) und der Einzelhandel (83 Prozent).

Eine leichte Verbesserung auf niedrigem Niveau gibt es im Baugewerbe (65 Prozent), während der Großhandel (61 Prozent) weiterhin in Schwierigkeiten bleibt.

Ein schwieriges Jahr dürfte es für die Landwirtschaft werden, was vor allem auf die niedrigen Apfelpreise zurückzuführen ist. Nur ein Fünftel der Obstgenossenschaften geht davon aus, den Obstbauern auch 2015 zufriedenstellende Auszahlungspreise gewährleisten zu können.

stol