Dienstag, 13. Februar 2018

Wohnbauinstitut will Ghettos vorbeugen

Sozialwohnungen nicht mehr nur für Sozialfälle: Dieser Vorstoß gegen Ghettobildung in den Wobi-Gebäuden kommt vom Präsidenten des Wohnbauinstituts, Heiner Schweigkofler.

In den Wobi-Häusern braucht es laut Wobi- Präsident Heiner Schweigkofler eine Durchmischung.
Badge Local
In den Wobi-Häusern braucht es laut Wobi- Präsident Heiner Schweigkofler eine Durchmischung. - Foto: © D

„Die Wohnhäuser des Wobi müssen lebbar bleiben und dürfen nicht zu Ghettos werden“, mahnt Schweigkofler. Besonders im städtischen Bereich bestehe das Risiko, dass sich problembehaftete Häuser „selbst hinunterziehen. Da funktioniert auch die Nachbarschaftshilfe nicht mehr“.    

Das Gegenmittel lautet Durchmischung. „Wir denken da etwa an leistbare Mietwohnungen für junge Leute, die selbst keine Chance haben, zu einer Wohnung zu kommen“, so Schweigkofler weiter.

D/lu

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol