Freitag, 30. September 2016

Würth Phoenix und Brennercom: Neue Kooperation im IT-Sektor

Die beiden Unternehmen Würth Phoenix und Brennercom bündeln künftig ihre Stärken, um neue Lösungen zur unternehmensübergreifenden Abwicklung von Service- Prozessen zu ermöglichen. Dazu kombinieren die beiden IT-Dienstleister die Service-Support-Lösung EriZone von Würth Phoenix mit den Cloud-Angeboten von Brennercom.

Der Geschäftsführer der Brennercom, Karl Manfredi, und Hubert Kofler, Geschäftsführer der Würth Phoenix.
Badge Local
Der Geschäftsführer der Brennercom, Karl Manfredi, und Hubert Kofler, Geschäftsführer der Würth Phoenix.

Die Bozner IT-Unternehmen Würth Phoenix und Brennercom luden diese Woche zur ersten Ausgabe des „Business Breaks“. Der thematische Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf der Vorstellung neuer Lösungen für die unternehmensübergreifende Abwicklung von Service- und Kundenbetreuungsprozessen mit dem von Würth Phoenix entwickelten Produkt EriZone, angereichert um die technische Nutzung hochwertigen Cloud-Lösungen von Brennercom.

Bewährte Lösung, innovative Technologie für Südtiroler Unternehmen

Das Interesse an der Veranstaltung übertraf dabei die Erwartungen der Organisatoren. „Erfolgreiche Unternehmen erkennen die Notwendigkeit, die Servicequalität laufend zu verbessern um damit einen deutlichen Wandel in der Qualität der Kundenbetreuung zu erlangen“, so Georg Kostner, Business Unit-Leiter von Würth Phoenix.

Dass die Unternehmen an Lösungen aus der Cloud im Bereich der geschäftskritischen Service-Prozesse interessiert sind, zeigte die rege Teilnahme am Business Break: Geschäftsführer, IT-Leiter, Service Manager und Projektleiter namhafter Südtiroler Unternehmen folgten der Einladung.

„Die schnelle und flexible Bearbeitung von Kundenfragen ist zu einem entscheidenden Kriterium für den Unternehmenserfolg geworden. Wir möchten dafür das Angebot beider Firmen effizienter einsetzen und neue Technologien, wie etwa Softwarelösungen für Serviceprozesse in der Cloud auf den Markt zu bringen“, so Hubert Kofler, CEO von Würth Phoenix.

„Unser Angebot ist darauf ausgerichtet, Wettbewerbsvorteile in einem internationalen Umfeld zu stärken. Wir adressieren damit ganz klar Südtiroler Unternehmen  - das Interesse ist Ansporn, diesen Weg noch weiter auszubauen“, fügt Karl Manfredi, Geschäftsführer von Brennercom hinzu.

stol

stol