Mittwoch, 22. April 2015

Yahoo mit Fehlstart ins neue Geschäftsjahr

Yahoo-Chefin Marissa Mayer muss beim Umbau des einstigen Internetpioniers einen Rückschlag hinnehmen. Das Kerngeschäft mit Werbeanzeigen schwächelt und die Suche nach neuen Ertragsquellen ist schwierig. Investoren schielen indes auf eine lukrative Beteiligung.

Marissa Mayer
Marissa Mayer - Foto: © APA/EPA

Der US-Internetkonzern Yahoo hat im ersten Quartal einen herben Dämpfer erlitten. Der Gewinn brach von Januar bis März um 93 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum auf 21 Millionen Dollar (19,6 Mio Euro) ein, wie der Finanzbericht am Dienstag zeigte.

Analysten hatten bessere Zahlen erwartet. Die Aktie fiel nachbörslich zunächst um fast zwei Prozent. Der Kurs drehte später zwar ins Plus. Doch der Grund dafür ist kein Beleg für operative Stärke.

„Yahoo ist mitten in einem mehrjährigen Umbau, um als Unternehmen wieder eine Ikone zu werden“, sagte Konzernchefin Marissa Mayer laut Mitteilung. Sie will durch neue Inhalte und Funktionen mehr Nutzer und damit Werbeanzeigen auf die Yahoo-Angebote locken. Zuletzt allerdings mit durchwachsenem Erfolg.

Yahoo meldete zwar einen Umsatzanstieg um acht Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar. Ohne die Erlöse, die für die Weiterleitung von Nutzern an Partner-Websites abgegeben werden müssen, waren es aber nur 1,04 Milliarden Dollar. Das bedeutet einen Rückgang um fast fünf Prozent zum Vorjahr.

dpa

stol