Startseite » Panorama im Überblick » Multimedia

Artikel vom Dienstag, 17. Juli 2018

Heute ist Tag des Emoji

Ob vor Lachen Tränen spritzend oder ein Äffchen, das sich die Augen und Ohren zuhält: Vielen sind Emojis, die Unterhaltungen auf den sozialen Netzwerken umrahmen, ein Begriff. Am heutigen Dienstag ist Tag des Emojis, den es seit 2014 gibt.

Was halten Sie von den Emojis?

Was halten Sie von den Emojis? - Foto: shutterstock

Emojis gibt es nicht nur seit Whatsapp, Facebook und Co: Bereits im 19. Jahrhundert erschienen erste, einfache Gesichtszeichnungen, um das Geschriebene zu untermalen. Und tatsächlich: Studien zufolge übermitteln Emojis mehr Emotionen und Empfindungen, als sorgfältig gewählte Adjektive.

Das Smiley – der Anfang

Die nasenlose, einfache Version des sogenannten Smileys entstand 1963 durch den amerikanischen Werbegrafiker Harvey Ball, als er 2 Punkte und einen gebogenen Strich auf ein gelbes Blatt Papier malte – er ließ es rechtlich nicht schützen, aber es fand schnell große Beliebtheit.

Seit 2013 dokumentiert die Webseite Emojipedia alle Emojis mit Namen, Beschreibung und Abbildungen.

Stimmung generell eher fröhlich

Laut einer Erhebung des Unternehmens SwiftKey von 2015 werden fröhliche Emojis am häufigsten genutzt, nämlich 45 Prozent, gefolgt von traurigen Emojis, Herzen, Handgesten und romantischen Darstellungen. Daneben werden Emojis mit sexuellen Anspielungen (insbesondere das astrologische Zeichen für Krebs als Ersatzzeichen für 69, aber auch Banane, erhobene Faust, Aubergine, Pfirsich, Kirschen) und der Kothaufen benutzt.

Ein gemäßigter Gebrauch von Emojis durch Vorgesetzte oder Kundenbetreuer im beruflichen E-Mail-Verkehr wird als empathisch empfunden.

Positive Wirkung – egal welcher Textinhalt

In einer großflächig angelegten Studie von 2017 fand die Psychologin Dr. Monica A. Riordan heraus, dass die Verwendung von Emojis Nachrichten mit positivem Inhalt nochmals positiver wirken lässt. Dabei war zum Teil auch die Anzahl der Emojis ausschlaggebend für die Wirkung auf den Rezipienten. Je mehr Emojis an das Ende einer Textnachricht gesetzt wurden, umso positiver wurde diese wahrgenommen.

Gleiche Effekte ließen sich auch bei Nachrichten mit negativem Inhalt feststellen. Zwar wurden diese weiterhin als negativ aufgefasst, die Verwendung von Emojis hat den Grad der empfundenen Intensität der Textnachricht jedoch verringert.

Na dann! :-)

stol/ape