Startseite » Wirtschaft » Wirtschaft

Artikel vom Sonntag, 9. September 2018

Bahnverbindung Udine-Triest-Ljubljana nach 10 Jahren wiedergeöffnet

Der Präsident von Friaul Julisch Venetien, Massimiliano Fedriga, hat am Sonntag die Wiedereröffnung der grenzüberschreitenden Bahnverbindung Udine-Triest-Ljubljana gefeiert. „Es handelt sich um eine wesentliche Bahnverbindung nicht nur für Italien und Slowenien, sondern für ganz Europa.“

Die Bahnverbindung Udine-Triest-Ljubljana hat nach 10 Jahren wiedergeöffnet.

Die Bahnverbindung Udine-Triest-Ljubljana hat nach 10 Jahren wiedergeöffnet. - Foto: APA

Die Einweihung erfolgte im Beisein von EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Bahnverbindung Triest-Ljubljana war 2003 eröffnet und 2008 wegen niedriger Passagierzahlen eingestellt worden. Auf Druck der friaulischen Behörden und des slowenischen Infrastrukturministers Peter Gaspersic wurde zuletzt ihre Wiedereröffnung beschlossen.

Fedriga erklärte, Friaul wolle auch die Verbindung zwischen Udine und Wien ausbauen. Für das Wachstum der Region seien bessere Verbindungen zu den Nachbarländern von wesentlicher Bedeutung, sagte der Präsident der Region Friaul.

Fedriga beteiligte sich an diesem Wochenende mit Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) und dem italienischen Familienminister Lorenzo Fontana (Lega) in Triest an dem italienisch-österreichischen Friedenstreffen in Gedenken an die Kriegsgefallenen und Zivilopfer des Ersten Weltkrieges. Die Teilnehmer gedachten des Endes des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Das Friedenstreffen, das unter dem Schutzschirm der italienischen Regierung steht, war 1992 ins Leben gerufen worden. Daran hatten sich die damaligen Außenminister Österreichs und Italiens, Alois Mock und Emilio Colombo, beteiligt.

apa