Startseite » Kultur im Überblick » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 12. September 2018

Das neue „Sissi“-Comic über Kaiserin Elisabeth

Am Montagabend ist in den historischen Räumen von Schloss Trauttmansdorff das neue Sissi-Buch vorgestellt worden. Das Besondere: es ist ein Comic. Während Jochen Gasser die schöne Kaiserin von Österreich in seinem bekannten Stil zeichnete und damit Emotionen aufs Blatt brachte, hauchte ihr Norbert Parschalk mit originalen Zitaten Leben ein.

Die deutsche und italienische Ausgabe des Buches. - Foto: DLife

Die deutsche und italienische Ausgabe des Buches. - Foto: DLife

Gleich zu Beginn der Präsentation erklärte der Autor des Buches, Norbert Parschalk, dass es eine größere Herausforderung gewesen sei, ein Comic mit historischen Informationen auf 80 Seiten zu reduzieren, als einen klassischen Romans zu verfassen.

Der erste Teil war eine ausführliche Recherche und das Lesen vieler Sissi-Bücher. „Dann habe ich begonnen, kurze Textelemente zu schreiben, die ich Jochen zukommen ließ.“ Viel sei über Mail-Kontakt kommuniziert worden, immerhin lebt und arbeitet der Illustrator Jochen Gasser in Wien.

„Jochen hat mit seinen Zeichnungen schließlich dem Text die Emotionen entnommen – somit wurden die Texte kürzer und kürzer.“

Auch Gasser hatte anfangs Schwierigkeiten: „Ich bin ja eigentlich nicht dafür bekannt, schön zu malen. Meine Figuren sind eher markant. Wie sollte ich also plötzlich die schönste Frau der Welt malen und wie weit durfte ich bei den Karikaturen gehen?“

Die Grenzen des Illustrators

Er zeigte die Grenzen anhand einer Textpassage auf. Die in die Jahre gekommene Kaiserin Elisabeth ließ sich ab einem gewissen Alter nicht mehr blicken oder gar fotografieren – sie wollte als immer junge und schöne Kaiserin in die Geschichte eingehen. „Ich war mir daher unschlüssig, ob ich Sissi absichtlich mit Falten und deutlichen Altersspuren zeichnen sollte, oder ob dies zu weit ging, da wir ja keine Belege haben, wie sie im Alter tatsächlich aussah.“

Gasser und Parschalk erklärten dem Publikum am Montag Stück für Stück, wie das Buch entstand und ehrten mit einer kleinen Aufmerksamkeit auch die restlichen Mitwirkenden: Die Verantwortlichen des Touriseums, die das Buch unterstützen, der Verleger, die Übersetzerin und ein Experte in Formulierung und Rechtschreibung.

Das Buch ist auch in italienisch erhältlich, eine englische Ausgabe ist auch geplant. Der Abend endete mit einem Umtrunk auf der Sissi-Terrasse des Schlosses.

stol/ape