Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Freitag, 11. Januar 2019

Bergführer: Anmeldung zur Eignungsprüfung

Die Bergführer-Ausbildung dauert insgesamt 3 Jahre und wird von hochqualifizierten Ausbildnern durchgeführt. Die praktische Eignungsprüfung für die Zulassung zur Grundausbildung zum Bergführer findet in diesem Jahr am 16. und 17. Februar (Ski und Eis) sowie am 18. Mai statt (Fels). Um Teilnahme an der Prüfung muss bis spätestens 4. Februar schriftlich bei dem zuständigen Funktionsbereich Tourismus in der Landeswirtschaftsabteilung angesucht werden.

Wissen und Erfahrung müssen angehende Bergführer bereits mitbringen, um Zulassung zur Ausbildung kann bis 4. Februar angesucht werden. - Foto: LPA/Franz Pattis

Wissen und Erfahrung müssen angehende Bergführer bereits mitbringen, um Zulassung zur Ausbildung kann bis 4. Februar angesucht werden. - Foto: LPA/Franz Pattis

Um an der anspruchsvollen Berufsausbildung teilnehmen zu können, müssen die Bergführeranwärter einen umfangreichen Tourenbericht vorlegen und einen praktischen Eignungstest bestehen. Der Tourenbericht dokumentiert die persönlichen Erfahrungen der letzten 3 Jahre in Fels-, Eis- und Skialpinistik.

Positiv bewertete Tourenberichte können Ausbildung antreten

Am 8. Februar sind die Tourenberichte von allen Bewerbern in Bozen einer Prüfungskommission zur Bewertung vorzustellen. Jene Bergführeranwärter deren Tourenbericht von der Kommission als positiv bewertet wird, sind anschließend zur praktischen Eignungsprüfung zugelassen.

Das erforderliche Anmeldeformular kann hier heruntergeladen werden. Der Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung ist an das Land Südtirol, und zwar den Funktionsbereich Tourismus zu richten und kann entweder per E-Mail ([email protected]), per Post oder persönlich in Bozen im ersten Stock der Raiffeisenstraße 5 eingereicht werden.

stol/lpa