Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Donnerstag, 14. März 2019

EU-Präsident über Mussolini: „Er hat auch Gutes getan“

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat mit einer Bemerkung über den faschistischen italienischen Diktator Benito Mussolini Empörung ausgelöst.

Antonio Tajani hat mit seinen Aussagen über Mussolini für Empörung gesorgt.

Antonio Tajani hat mit seinen Aussagen über Mussolini für Empörung gesorgt. - Foto: APA/AFP

Mussolini habe vor der Einführung der Rassengesetze und vor der Kriegserklärung „an die ganze Welt“ auch „einige positive Dinge getan“, sagte Tajani in einem Interview mit Radio24. 

Mussolini war von 1922 bis 1943 an der Macht. Italien trat 1940 an der Seite der Nationalsozialisten von Adolf Hitler in den Zweiten Weltkrieg ein. „Ich bin kein Faschist, ist war nie ein Faschist. Aber wenn wir ehrlich sein wollen, hat er Straßen, Brücken, Gebäude, Sportanlagen gebaut“, sagte der Italiener Tajani, der zur konservativen Partei Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi gehört. „Wenn man ein historisches Urteil fällt, muss man objektiv sein.“

Der Chef der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Udo Bullmann, verlangte von Tajani „umgehend eine Erklärung“. „Unglaubliche Zitate von Tajani über Mussolini: Wie kann der Präsident des Europäischen Parlaments den Charakter des Faschismus so verleugnen?“, schrieb er am Mittwoch auf Twitter.

Später twitterte Tajani, seine Aussagen seien manipuliert worden. „Ich bin entsetzt über die Manipulation meiner Äußerungen zum Faschismus. Ich bin immer ein überzeugter Antifaschist gewesen, ich erlaube niemandem, etwas anderes zu behaupten. Die faschistische Diktatur, Rassengesetze und Opfer sind das dunkelste Kapitel in der IT/EU Geschichte.“

Kritiker werfen Italien seit langem mangelnde Aufarbeitung des Faschismus' vor. Im ganzen Land kann man zum Beispiel noch Mussolini-Memorabilia kaufen. Und Berlusconi sagte 2013 am Holocaust-Gedenktag, dass Mussolini viele Dinge gut gemacht habe.

apa/dpa

Monika Thum, München

Gauland sagte, dass Hitler und die 12 Jahre Ns Diktatur ein Vogelschiß im Vergleich zu unserer gesamten Deutschen Geschichte sind. https://www.youtube.com/watch?v=CyTe1PPnnvA

27.03.2019 12:34 Uhr

Melden

Josef Troger, Leifers

"Vogelschiss“ ? Ungefähr 60 Millionen Tote, 6 Millionen ermordete Juden, plus Kranke und Behinderte umgebracht, Verbrechen der SS, auch in der Wehrmacht gab es genug Verbrecher ? Schlimm genug, dass das alles zu "glorifizieren" in Deutschland wieder salonfähig wird ? Nur "Übermenschen" können, das "Eine" mit dem "Anderen" rechtfertigen ! In Italien hat der "Untergrund, sich von den Verbrechern befreit, in Deutschland waren es die Alliierten ?

15.03.2019 15:09 Uhr

Melden

Monika Thum, München

Dieser Tajani muss nun hundert Bücklinge machen, nur weil er Mussolini wegen seiner Baukunst lobte. Auch Deutschland hat in den besagten Jahren viel gebaut und liess im Gegensatz zu heute nicht alle Bauwerke gleichgültig verfallen. Heute ist in der BRD mehr Geld für unbegrenzte Migration da, als für den Erhalt der Städte. Es ist zum Schämen wie linke Regierungen die Länder verkommen lassen. Deshalb darf man ohne Schuldzuweisungen die besagte Zeit loben. Denn hier wurden Städte und Bauwerke gepflegt und instand gehalten. @Herr Troger, Sie sollten sich Gaulands Rede selbst anhören und nicht nur darüber schreiben. Daraus ginge dann ein anderer Sinn hervor. Einen schönen Abend noch.

15.03.2019 00:50 Uhr

Melden

Josef Troger, Leifers

"Hitler war für AfD-Chef Gauland nur ein „Vogelschiss“ der Geschichte". Gauland ist im Deutschenbundestag und seine Partei in "allen 16" Landtagen vertreten ? Mussolini war sicher Faschist, aber was unter Hitler geschah, in der Geschichte wohl einmalig ?

14.03.2019 13:03 Uhr

Melden

4 Kommentare