Startseite » Wirtschaft » Lokal

Artikel vom Montag, 15. April 2019

Pinzger: „Das müssen wir uns nicht gefallen lassen“

Klare Worte fand HGV-Präsident Manfred Pinzger auf dem HGV-Forum am Montagnachmittag: „Wir müssen uns nicht für alle Probleme, die es in Südtirol gibt, den Schwarzen Peter zuschieben lassen.“

Klare Worte fand Präsident Manfred Pinzger im Rahmen des HGV-Forums. - Foto: DLife

Klare Worte fand Präsident Manfred Pinzger im Rahmen des HGV-Forums. - Foto: DLife

„Mittlerweile sei es fast zum Sport geworden, in regelmäßigen Abständen einen Stopp im Tourismus zu fordern, der dann auch noch medial rauf und runter dekliniert werde“, sagte der Präsident des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV).

Laut Manfred Pinzger werde für alles, was irgendwie stört, der Tourismus verantwortlich gemacht. „Für die verstopften Straßen und Autobahnen, auch in den Nebensaisonen wenn keine Gäste unterwegs sind. Für die Zerstörung der Natur und Landschaft. Für die Zersiedelung. Für die sinkende Lebensqualität. Für die vollen Parkplätze. Für die hohen Lebenshaltungskosten. Für die hohen Wohnungspreise. Für die höheren Benzin- und Dieselpreise als in anderen Provinzen. Für den hohen Kaffeepreis. Für dieses und vieles mehr wird der Tourismus pauschal an den Pranger gestellt“, sagte Pinzger und betonte gegenüber den Anwesenden im „Four Points Sheraton“ in Bozen: „Liebe Freunde, ich sage es ganz offen: Solche pauschalen Anschuldigungen müssen wir uns nicht gefallen lassen.“

Man dürfe nicht den Fehler machen, auf pauschale Anschuldigungen mit pauschalen Maßnahmen zu reagieren, „so wie es die Grünen machen“, sagte Tourismuslandesrat Arnold Schuler. „Es wäre viel besser, wenn man die Situation differenziert betrachten würde, statt einen Gesetzesentwurf zu einem pauschalen Bettenstopp auf den Weg zu bringen.“

D/sor

Alle Details und Hintergründe zum HGV-Forum lesen Sie in der Dienstagausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

Andy Aichner, Meran

werter Herr Pinzger, Sie können da rummosern wie oft Sie wollen, die Punkte welche da von Ihnen angesprochen werden, entsprechen HAARGENAU der Problematik, welcher dieser ÜBERBORDENE "tourismus" - dem auch noch scheinheilig nachgeheuchelt wird - Jahr für Jahr krasser werdend aufwirft! Diese eklatante Branche kriegt den Hals nie voll genug, braucht immer wieder neue "Bringer" wie letztens den 20 m hohen Glaspalast unterm Rosengarten oder einen verwöhnten Esoteriker ála A.Heller, welcher in Bx einen Lustgarten gestalten soll -- unser lieber werter tourismus treibt seit Jahrzehnten ALLE Preise in die Höhe -- merke: WENIGER IST SEHR OFT MEHR WERT !!

15.04.2019 19:54 Uhr

Melden

Elmar Thaler, Tramin

In den Betrieben die ordentlich und angemessen bezahlen, bleiben die Schulabgänger und zwar gerne! Ich bin verwundert, dass der notorische Schwarzseher und "Weiner" Hr. Pinzger mit Bettenauslastung usw. wenigstens zufrieden ist.

15.04.2019 19:52 Uhr

Melden

2 Kommentare