Startseite » Politik im Überblick » Lokal

Artikel vom Dienstag, 16. April 2019

Energie-Lifting zum Nulltarif für 27 Landesgebäude

Das Land bekommt 27 Immobilien – Landhäuser, Schulgebäude usw. – energetisch auf Vordermann gebracht, und der Steuerzahler muss dafür keinen Cent auf den Tisch legen. Wie das funktionieren soll, wird am Dienstag im Rahmen der Landesregierungssitzung erklärt - und auch schon in der Dienstag-Ausgabe der „Dolomiten“.

Auch das Palais Widmann ist in die Jahre gekommen und auch aufgrund der Größe entsprechend kostenintensiv beim Beheizen.

Auch das Palais Widmann ist in die Jahre gekommen und auch aufgrund der Größe entsprechend kostenintensiv beim Beheizen. - Foto: D

Insofern ist der Beschluss Nummer 12 mit dem Titel „Energetische Sanierung des Gebäudebestandes des Landes Südtirol“ der Landesregierungssitzung wohl der gewichtigste der 27 Tagesordnungspunkte.

Wie Bautenlandesrat Massimo Bessone vorausschickt, habe man in Zusammenarbeit mit der Eurac die am meisten Energie „fressenden“ Landesimmobilien herausgesucht. „Am Dienstag wollen wir eine Wettbewerbsausschreibung für 27 Landesimmobilien beschließen“, sagt Landesrat Bessone.

Jene Firma, die diesen Wettbewerb gewinnt, muss die energetische Effizienz der einzelnen Gebäude steigern: entweder mit einer Ummantelung, neuen Fenstern, kleinerem Heizkessel – wie auch immer.

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol

hermann zanier, Meran

Die Überschrift ist irreführend: Nulltarif gilt sicher nicht für den Steuerzahler. Gewisse Gebäude, wie etwa das abgebildete, sind mit vernünftigen Mitteln energetisch nicht zu sanieren. Man kann sie natürlich auch in eine neue, größere Hülle einpacken. Bis dann der Nulltarif herausschaut, vergehen Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte. Zur "Sanierung" wird jede Menge Kunststoff gebraucht, der irgendwann zu entsorgen sein wird. Die alten Gebäude haben meistens sehr dicke Mauern, sind also für die Speicherung von Energie gebaut, in diese Richtung sollte man vorgehen oder aber die Bewohner mit guten Wollsachen versorgen, zu Deutsch die Temperaturen im Winter etwas tiefer halten, das ist umweltfreundlich, nicht sinnlos dämmen, wie verrückt heizen und die Fenster aufreissen.

16.04.2019 08:28 Uhr

Melden

1 Kommentar