Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Dienstag, 16. April 2019

Schamlose Abzocke: „Falsche“ Spendensammler in Bozen erwischt

Am Montagnachmittag ist die Staatspolizei von Bozen von mehreren Personen auf eine Gruppe Spendensammler aufmerksam gemacht worden, die nicht seriös zu sein schien.

Die Polizei ruft die Bürger zu höchster Vorsicht in Zusammenhang mit Spendensammlungen auf.

Die Polizei ruft die Bürger zu höchster Vorsicht in Zusammenhang mit Spendensammlungen auf. - Foto: shutterstock

Zwei Frauen, eine davon schwanger, und ein Mann, alle rumänischer Nationalität, gaben sich als taubstumm aus und baten um Spenden für eine Organisation, die sich angeblich um Taubstumme und auch um Kinder kümmere. Um glaubhafter zu wirken, verteilten sie an die Passanten zudem Flyer, auf dem die vielfältigen Aktivitäten ihrer Organisation aufgelistet waren, die es in Wirklichkeit aber nicht gibt. 

„Kein Wechselgeld!“

Hatten die 3 schließlich das Vertrauen einer Person erlangt und sie überredet, zu spenden, wurde deren Hilfsbereitschaft und Gutmütigkeit schamlos ausgenutzt. 30 Euro sollte man spenden, oft wurde es auch mehr, weil die betrügerische Bande vorgab, kein Wechselgeld zu haben. 

Die Polizei schritt ein und beschlagnahmte bei den 3 mutmaßlichen Betrügern schließlich 235 Euro, Geld, das vermutlich aus der „Spendensammlung“ stammte, und auch die Flugblätter. Die beiden Frauen und der Mann wurden auf die Quästur gebracht, registriert und wegen Betrugs angezeigt.

Polizei warnt vor betrügerischen Spendensammlern

Die Polizei ruft die Bürger zu höchster Vorsicht in Zusammenhang mit Spendensammlungen auf. Spenden sollte man ausschließlich an seriöse Organisationen. Sollten Bürger von unseriös wirkenden Personen auf der Straße angesprochen werden, sollte man im Zweifelsfall die Polizei alarmieren. 

stol