Startseite » Politik im Überblick » Lokal

Artikel vom Donnerstag, 16. Mai 2019

A22: Konzessionsverlängerung klappt

20 Jahre nach der genialen Idee Ferdinand Willeits der Querfinanzierung Autobahn-Schiene, scheint die Konzessionsverlängerung der A22 zu klappen: 2 Minister und der Landeshauptmann einigten sich gestern auf einen Vertragstext. Damit haben Land und Region auf der Brennerachse für weitere 30 Jahre das Sagen. „Es werden über 4 Mrd. Euro investiert, und die Umweltmaut kommt“, so Arno Kompatscher. Mit der Unterschrift rechnet er in 2 bis 4 Monaten.



Unterstaatssekretär im Ministerratspräsidium Giancarlo Giorgetti, Transportminister Danilo Toninelli und Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Unterstaatssekretär im Ministerratspräsidium Giancarlo Giorgetti, Transportminister Danilo Toninelli und Landeshauptmann Arno Kompatscher. - Foto: LPA

Offiziell erfolgte die Einigung am Mittwoch um 20 Uhr im interministeriellen Komitee für Wirtschaftsplanung (CIPE). Erreicht wurde sie aber bereits am Vormittag bei der vorbereitenden Sitzung. „Dass mit Wirtschaftsminister Tria und Verkehrsminister Toninelli 2 Vertreter der Regierung bei der Vorbereitung anwesend waren, hat Seltenheitswert und zeigt, dass auch Rom abschließen wollte“, so Kompatscher. Bereinigt wurden letzte Einwände der Aktionäre aus Mantua, das nun zum Flussbahnhof Porto Valdaro kommt. Kompatscher spricht von einem „autonomiepolitischen Meilenstein“, an dem er Jahre gearbeitet hat. Eine rein öffentliche Inhouse-Gesellschaft, in der Südtirol und das Trentino die Mehrheit haben, wird die A22 für 30 Jahre führen. „Wäre die Konzession ausgeschrieben worden, hätten wir nichts mehr zu sagen gehabt“, sagt Kompatscher.

Konzession hat Wert von 9 Milliarden Euro

Insgesamt hat die Konzession einen Wert von 9 Milliarden Euro. 4,1 Milliarden fließen in Investitionen, wie die dritte dynamische Spur zwischen Bozen Nord und Verona, die dritte Spur Verona-Modena sowie das Straßennetz vom Unterland bis Bozen. 230 Millionen Euro sind für Lärmschutzwände vorgesehen. Die Raststätten sollen um 170 Millionen auf Vordermann gebracht werden, und 100 Millionen fließen in Ein- und Ausfahrten sowie Servicezentren. „Bei der Autobahn arbeiten 1000 Mitarbeiter, deren Jobs gesichert sind“, so Kompatscher. Weitere Investitionen sind bei Autobahnüberführungen, Parkplätzen und Instandhaltung von Brücken und Tunnels geplant.

„Und erstmals in Italien kommt die Umweltmaut für Brummis“, so Kompatscher. Deren Erlös fließt in die Schiene wie z.B. in die Verladebahnhöfe Interporto Trient, Isola della Scala sowie Valdaro (Mantua). Die BBT-Zulaufstrecken werden mit einer Milliarden Euro in 30 Jahren mitfinanziert. „Zusammen mit den 700 Millionen im Eisenbahnfonds fließen damit 1,7 Milliarden Euro an A22-Geldern in den Ausbau der Bahn“, so Kompatscher.

Nach dem gestrigen Durchbruch müssen alle Körperschaften ihre gesetzlichen Vertreter zur Unterschrift ermächtigen. Parallel muss der Ausstieg der privaten Aktionäre verhandelt werden, was 2 bis 3 Monate dauern kann. „Mit der tatsächlichen Unterschrift rechne ich in 2 bis 4 Monaten“, sagte der Landeshauptmann am Abend nach der Sitzung in Rom.

D/bv

Gregor Beikircher, Vahrn

Ich glaube bald gar nichts mehr. Die endgültige Unterschrift unter die Autobahnkonzession wurde schon öfters angekündigt und immer wieder verschoben, wiederum u einige Monate. Wann wird das sein?

16.05.2019 13:25 Uhr

Melden

1 Kommentar