Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Donnerstag, 11. Juli 2019

„Weg, nur Weg“: 15 Geschichten über Einwanderer

Vertreibt mein Handy Menschen aus ihrer Heimat? Flüchten Personen, weil ich Schokolade nasche? „Fast niemand fragt, ob und was Einwanderung mit uns zu tun hat. Dabei beeinflussen unsere Konsumgewohnheiten die Migration 1:1. Würden wir uns verstärkt mit dieser Frage beschäftigen, würde die Diskussion über Flüchtlinge eine andere werden“, meinte am Donnerstag Alexander Nitz, Gründungsmitglied des Hauses der Solidarität (HdS) in Brixen und langjähriges Mitglied der Hausleitung.

Das Buch richtet sich an Kinder ab 8 Jahren und die ganze Familie. - Foto: DLife

Das Buch richtet sich an Kinder ab 8 Jahren und die ganze Familie. - Foto: DLife

Im Buch „Weg, nur Weg“, das am Donnerstag im Kapuzinergarten in Bozen vorgestellt worden ist, hat er 15 Geschichten zusammengetragen, die auf Tatsachen beruhen. „Aufhänger für jede dieser Geschichten waren Gäste im Haus der Solidarität. Teilweise sind die Geschichten fiktiv, aber nicht erfunden“, sagt Buchautor Nitz, der insgesamt 2 Jahre am Buch gearbeitet hat.

Das Buch richtet sich an Kinder ab 8 Jahren und die ganze Familie. „Es ist ein Buch für Klein und Groß – und ich habe versucht, so zu formulieren, dass auch Kinder verstehen, was in der Welt abgeht und wie eng alles verknüpft ist“, so Nitz.

„Weg, nur Weg“ ist das zweite Kinderbuch von Alexander Nitz nach „Mut, nur Mut“, dessen Mitautor er war, und das sich mittlerweile mehr als 4000 Mal verkauft hat.

D/lu/stol