Startseite » Kultur im Überblick » Kunst

Artikel vom Freitag, 26. Juli 2019

New York: Aufsichtsratsmitglied von Whitney Museum tritt zurück

Nach monatelangen Protesten von Künstlern ist ein Aufsichtsratsmitglied des New Yorker Whitney Museums zurückgetreten.

Das Whitney Museum zeigt Bedeutende Werke amerikanischer Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. - Foto: AP

Das Whitney Museum zeigt Bedeutende Werke amerikanischer Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. - Foto: AP

 „Ich bin diesem Rat beigetreten, um dem Museum mit zum Erfolg zu verhelfen“, sagte Unternehmer Warren Kanders, wie die „New York Times“ am Freitag berichtete. „Ich möchte keine Rolle – so unbeabsichtigt sie auch wäre – bei seinem Untergang spielen.“

8 Künstler hatten Werke zurückgezogen

Zahlreiche Künstler hatten seit Monaten gegen die Einbindung von Kanders ins Whitney Museum protestiert, weil dessen Firma Versorgungsgüter für Militär und Polizei herstellt, unter anderem auch Tränengas. 8 Künstler hatten deswegen zuletzt ihre Werke aus der renommierten Whitney Biennale zurückgezogen, die das auf Kunst aus den USA spezialisierte Museum im Süden Manhattans derzeit zeigt.

Das Museum zeigte sich betroffen von der Auseinandersetzung. „Das Whitney Museum ist eines der progressivsten, vielfältigsten, engagiertesten und aufgeschlossensten Programme von allen großen Institutionen in diesem Land“, sagte Direktor Adam Weinberg. „Jeder Museumsdirektor schaut uns jetzt an und sagt: “Wow, wenn das Whitney zum Ziel wird, was passiert dann mit uns?„“

dpa