Wirtschaft

Aus Libra wird Diem.
Wirtschaft  »  Kryptowährung

Facebooks Kryptowährung mit neuem Namen

Diem statt Libra: Die von Facebook maßgeblich unterstützte Kryptowährung firmiert ab sofort unter neuem Namen, um ihre Unabhängigkeit von dem amerikanischen Internetkonzern zu betonen. Die Umbenennung sei Teil eines Umbaus zu einer einfacheren Struktur, sagte der Vorstandschef der in Genf ansässigen Diem Assocation, Stuart Levey, am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Bitcoin rutschte indes nach einem Rekordhoch wieder deutlich auf 18.100 Dollar ab

mehr
Neuer Höhenflug für die Kryptowährung.
Wirtschaft  »  Kryptowährung

Digitalwährung Bitcoin auf Rekordhoch: Bis auf 19.808 Dollar

Die Digitalwährung Bitcoin ist so wertvoll wie nie. Am Montag stieg der Kurs der ältesten und bekanntesten Kryptowährung auf der Handelsplattform Bitstamp bis auf 19.808 US-Dollar (16.615 Euro). Damit wurde das etwa 3 Jahre alte Rekordhoch von Ende 2017 übertroffen. Auf Bitstamp wurde damals ein Höchststand von 19.666 Dollar markiert. Auf anderen Plattformen, von denen es zahlreiche gibt, weichen die jeweiligen Rekordstände etwas ab.

mehr
Mitteleuropas neuer Zankapfel isr der Wintertourismus.
Wirtschaft  »  Coronavirus

Italienischer Experte will Quarantäne für Ski-Urlauber

Italiens Gesundheitsratspräsident hofft angesichts der Corona-Pandemie auf geschlossene Skigebiete bis Jahresende und fordert ansonsten eine Quarantäne für Reiserückkehrer aus dem Ausland. „Wenn das nicht so wäre, würde ich sagen, dass es vernünftig ist, eine Isolationszeit für Rückkehrer zum Schutz der Allgemeinheit vorzusehen“, sagte Franco Locatelli der Zeitung „La Stampa“ (Sonntag).

mehr
Landwirte sollen zum Klimaschutz animiert werden.
Wirtschaft  »  Brexit

Briten wollen Agrarhilfen nach Brexit an Klimaschutz knüpfen

Nach dem Austritt aus der EU will Großbritannien Subventionen für Landwirte stärker an Klimaschutz und andere innovative Konzepte knüpfen. „Wir wollen, dass Landwirte öffentliche Gelder bekommen, um ihre Betriebe produktiver und nachhaltig zu machen, während sie auch die Umwelt, das Tierwohl und den Klimaschutz auf ihrem Land verbessern sollen“, sagte Umweltminister George Eustice einer Mitteilung vom Montag zufolge.

mehr
Nach wie vor werden Kohleunternehmen von Banken finanziert.
Wirtschaft  »  Klimawandel

Fridays for Future: Banken müssen schneller aus Kohle raus

Spätestens seit der Unterzeichnung des Pariser Klimaschutzabkommens vor rund fünf Jahren ist das Thema Kohleausstieg in Europa angekommen. Ein wichtiger Hebel dabei ist die Finanzierung. Laut Fridays for Future (FFF) hapert es hier allerdings noch. Nach wie vor werden Kohleunternehmen von Banken, darunter auch die Erste Group und Raiffeisen Bank International (RBI), mit riesigen Kreditsummen finanziert, so die Kritik der Klimaschützer.

mehr
Der Wintertourismus bangt um seine Gäste.
Wirtschaft  »  Tourismus

Mehrheit der Deutschen befürwortet Schließung der Skigebiete

Eine große Mehrheit in Deutschland würde laut einer Umfrage eine europaweite Schließung von Skigebieten, wie die österreichische Bundesregierung sie ablehnt, befürworten. 73,8 Prozent der Befragten gaben bei einer repräsentativen Umfrage an, es sei „eindeutig“ oder „eher richtig“, zur Eindämmung der Corona-Pandemie alle europäischen Skigebiete vorerst zu schließen. 19,5 Prozent der Befragten hielten dies für „eher“ oder „eindeutig falsch“.

mehr
Einbruch am Donnerstag auf 17.253 Dollar.
Wirtschaft  »  Kryptowährung

Bitcoin scheitert an Rekordhoch und bricht ein

Die Digitalwährung Bitcoin hat es nach mehreren Anläufen nicht geschafft, ihr drei Jahre altes Rekordhoch zu übertreffen. Am Donnerstag brach die älteste und bekannteste Kryptowährung sogar ein. Nachdem sie am Mittwoch noch bis zu rund 19.400 Dollar (16.316 Euro) wert gewesen war, fiel sie am Donnerstag bis auf 17.253 Dollar zurück. Zuletzt kostete ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp knapp 17.900 Dollar.

mehr
Die Wintersaison wackelt zum Teil.
Wirtschaft  »  Epidemie

Deutschland strebt EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner an

Angesichts der Corona-Krise wollen Bund und Länder in Deutschland eine abgestimmte europäische Regelung erreichen, um Skitourismus bis Anfang Jänner zu unterbinden. „Die Bundesregierung wird gebeten, auf europäischer Ebene darauf hinzuwirken, dass bis zum 10. Jänner Skitourismus nicht zugelassen wird“, hieß es am Mittwoch nach einem Gipfel-Treffen von Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten.

mehr
Das Thema Wintertourismus erhitzt derzeit die Gemüter.
Wirtschaft  »  Wintertourismus

EU-Kommission: Über Skifahren entscheiden die EU-Staaten

Die EU-Kommission hält sich aus der Debatte zwischen Italien und Österreich um die Dauer der Skisaison in der Corona-Pandemie heraus. Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich, erklärte am Mittwoch dazu laut Aussendung der EU-Kommissionsvertretung in Wien, dass dies in den Mitgliedstaaten und nicht auf EU-Ebene festgelegt wird. Die italienische Regierung hatte sich am Dienstag für ein europaweites Ski-Verbot in den Weihnachtsferien ausgesprochen.

mehr
Der Flieger soll in Europa bald wieder abheben.
Badge Video
Wirtschaft  »  Luftfahrt

Europa will Boeing 737 Max Anfang 2021 wieder zulassen

Nach der Wiederzulassung des Unglücksfliegers Boeing 737 Max in den USA steht auch in Europa ein Ende des Startverbots bevor. Geplant sei, den Flugzeugtyp in einigen Wochen wieder abheben zu lassen, teilte die europäische Luftfahrtaufsicht EASA am Dienstag in Köln mit. Die Reihe 737 Max war im März 2019 nach 2 Abstürzen mit insgesamt 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden. Als Hauptursache der Unglücke galt ein fehlerhaftes Steuerungsprogramm.

mehr
Das Home Office will mit PCs, Notebooks oder Tablets ausgestattet sein.
Wirtschaft  »  IT

Computerhersteller profitieren von der Corona-Heimarbeit

Die Computerhersteller profitieren vom Trend zur Heimarbeit in der Corona-Pandemie. Hewlett Packard (HP) meldete am Dienstag einen Rekord bei den Auslieferungen im 4. Geschäftsquartal. Dell verzeichnete dank des hohen Bedarfs an PCs, Notebooks und Tablets im 3. Quartal einen Umsatzsprung. Dell-Vorstand Jeff Clarke berichtete von einer „beispiellosen Nachfage nach Anwendungen für Heimarbeit“.

mehr
Der Finanzausblick für Elon Musk scheint gut.
Wirtschaft  »  Finanzen

Tesla-Chef Musk überholt Bill Gates in Milliardärs-Rangliste

Der Höhenflug des US-Elektroautobauers Tesla an der Börse lässt das Vermögen von Firmenchef Elon Musk immer weiter steigen. Dem Milliardärs-Ranking „Bloomberg Billionaires Index“ zufolge überholte der 49-jährige Starunternehmer am Montag den Microsoft-Mitgründer Bill Gates und gilt nun als zweitreichster Mensch der Welt. An der Spitze steht weiter unangefochten Amazon-Chef Jeff Bezos.

mehr
Heftiger Schlag für den Goldpreis.
Wirtschaft  »  Edelmetalle

Goldpreis fällt auf 4-monatigen Tiefstand

Überraschend positive Konjunkturdaten aus den USA haben dem Goldpreis am Montag einen heftigen Schlag versetzt. Am frühen Abend fiel der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) bis auf 1.831 US-Dollar (1.543,45 Euro). Das waren fast 40 Dollar weniger als am Freitag. Zudem wurde der tiefste Stand seit etwa v4 Monaten erreicht. Auch der Preis für Silber, das oft als „kleiner Bruder von Gold“ bezeichnet wird, gab deutlich nach.

mehr
Italien will die Skipisten erst Ende Jänner  öffnen.
Wirtschaft  »  Coronavirus

Italien will europaweites Verbot von Weihnachts-Skiurlauben

Die italienische Regierung will Kontakte zu den alpinen Nachbarländern, darunter Österreich, aufnehmen, um über eine mögliche Schließung der Skipisten über die Weihnachtszeit zu diskutieren. Ziel sei, auf europäischer Ebene Skiurlaub zu verbieten und die Verbreitung der Coronavirus-Epidemie zu verhindern, berichtete die römische Tageszeitung „La Repubblica“ (Montagsausgabe).

mehr
Grund zur Freude für britischen Premier Boris Johnson.
Wirtschaft  »  Int. Beziehungen

Großbritannien und Kanada unterzeichnen Handelsabkommen

Großbritannien und Kanada haben ein vorläufiges Handelsabkommen unterzeichnet. Auf diese Weise wollen beide Staaten die Kontinuität ihrer wirtschaftlichen Beziehungen nach Ablauf der Brexit-Übergangsphase in 6 Wochen sicherstellen. Der britische Premier Boris Johnson und sein kanadischer Kollege Justin Trudeau besiegelten die Vereinbarung am Samstag in einem Videogespräch, wie das Ministerium für Internationalen Handel in London mitteilte.

mehr
mehr laden