Arbeitnehmer

Frankreichs Arbeitsministerin Muriel Penicaud.
Wirtschaft  »  Unternehmen

Schon über zehn Millionen Franzosen in Kurzarbeit

In Frankreich steigt die Zahl der Kurzarbeiter in der Coronakrise weiter an. Derzeit seien mehr als zehn Millionen Franzosen auf Kurzarbeit angewiesen, sagte Arbeitsministerin Muriel Penicaud am Mittwoch dem Sender BFM Business. Fast jeder zweite Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft sei betroffen. Penicaud bezifferte die Zahl der Kurzarbeiter aktuell auf 10,2 Millionen.

mehr
Ein wichtiges Thema für das AFI ist weiterhin leistbares  Wohnen.
Badge Local
Wirtschaft  »  Arbeitnehmer

„Damit die 20er Jahre gut beginnen“

Ein neues Jahrzehnt bricht an und weckt Wünsche, aber auch Ängste. Kommen die „Goldenen 20er“ wieder? Oder machen uns Klima und Kriege einen Strich durch die Rechnung? Das AFI wolle alles geben, damit es ein gutes Jahrzehnt für Südtirols Arbeitnehmer werde. „Beginnen wir damit, unseren Beitrag für die Arbeitnehmerschaft im Jahr 2020 zu leisten“, betont AFI-Präsident Dieter Mayr mit Blick auf die Herausforderungen der Gegenwart.

mehr
Rechte-Situation der LKW-Lenker untersucht.
Wirtschaft  »  Transport

Arbeitsverhältnisse der LKW-Fahrer vom EuGH untersucht

Lkw-Fahrer und deren Sozialversicherungssituation befinden sich mitunter in rechtlichen Grauzonen. Auch der Europäische Gerichtshof hat sich mit dem Thema befasst. Aktueller Anlass war, dass auf Fahrer von niederländischen Transportfirmen sozialversicherungsrechtliche Vorschriften Zyperns angewendet wurden, weil ihre Firma Verträge mit einer in Zypern gegründeten Gesellschaft hatte.

mehr
Kürzungen fangen bei höheren Gehältern an.
Wirtschaft  »  Kfz-Industrie

BMW kürzt tausenden Hochqualifizierten Stunden und Gehalt

BMW will im Zuge seines Sparprogramms bei tausenden hochqualifizierten Mitarbeitern Arbeitszeit und Gehalt reduzieren. Das kann bei einigen der mehr als 5.000 Betroffenen Einbußen von 10.000 bis 14.000 Euro im Jahr bedeuten, wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet. BMW bestätigte, dass es bei den Sparpaket-Gesprächen auch darum gehe, die Zahl der auf 40 Stunden aufgestockten Verträge zu reduzieren.

mehr
mehr laden