Atompolitik

Norkoreas Diktator Kim zündelt wieder.
Politik  »  Konflikte

Südkorea und Japan werfen Nordkorea neuen Raketentest vor

Wenige Tage nach dem Test von Marschflugkörpern hat Nordkorea nach Angaben des südkoreanischen Militärs mindestens 2 ballistische Raketen ins offene Meer abgefeuert. Die japanische Küstenwache bestätigte die Beobachtung. Südkorea berief den Nationalen Sicherheitsrat ein. Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga nannte den Abschuss des Flugkörpers ungeheuerlich und sprach von einer Bedrohung des Friedens und der Sicherheit in der Region.

mehr
Mohammad Eslami ist im Iran als Minister für Atomfragen zuständig.
Politik  »  Atompolitik

Iran und IAEA einig zu Videoüberwachung in Atomanlagen

Der Iran kommt der UNO-Atomenergie-Agentur (IAEA) im festgefahrenen Atomstreit offenbar entgegen. Überwachungskameras in iranischen Atomanlagen dürften gewartet werden, berichteten iranische Medien am Sonntag. „Wir haben uns über den Austausch der Speicherkarten aus den Kameras der Behörde geeinigt“, wird der Chef von Irans Atombehörde, Mohammad Eslami, von der halbamtlichen Agentur ILNA zitiert. Ähnlich hieß es in einer Aussendung von IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi.

mehr
IAEA-Generaldirektor Grossi (Archivbild).
Politik  »  Atompolitik

Iran beschleunigt Anreicherung von Uran auf 60 Prozent

Der Iran ist internationalen Inspektoren zufolge der Herstellung von atomwaffentauglichem Uran näher gekommen. Wie der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien, Rafael Grossi, am Dienstag mitteilte, hat das Land in seiner Anreicherungsanlage in Natanz eine zweite Produktionseinheit in Betrieb genommen, um Uran mit einem Reinheitsgrad von 60 Prozent herzustellen. Für Atomwaffen wären 90 Prozent nötig. Der Iran bestätigte den IAEA-Bericht.

mehr
Nord-und Südkorea  haben am heutigen Dienstag die   Kommunikationsverbindungen wiederhergestellt.
Politik  »  Konflikte

Süd- und Nordkorea öffnen Kommunikationskanäle wieder

Bei ihren Bemühungen um eine Wiederannäherung haben Süd- und Nordkorea einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Nach monatelanger Unterbrechung stellten die beiden Länder überraschend ihre offiziellen Kommunikationsverbindungen am heutigen Dienstag, dem 68. Jahrestag der Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrags zur Beendigung des Korea-Kriegs, wieder her. Den Schritt verkündeten die beiden Seiten getrennt voneinander.

mehr
Grossi holte sich trotz mahnender Worte ein Nein bei Teheran.
Politik  »  Atompolitik

Iran lehnt weitere Überwachung durch IAEA ab

Nachdem die Internationale Atomenergie-Agentur (IAEA) am Freitag gefordert hat, dass der Iran unverzüglich eine Antwort auf die Frage der Verlängerung des technischen Abkommens zur Überwachung iranischer Nuklearanlagen geben müsse, ist am Sonntag eine deutliche Antwort aus Teheran gekommen. „Das Abkommen ist ausgelaufen (...)“, sagte Parlamentspräsident Mohammad Baqer Qalibaf. Keine der danach aufgezeichneten Informationen werde der IAEA übergeben, betonte Qalibaf.

mehr
Eliot Higgins hat Bellingcat gegründet.
Politik  »  Kriegsgerät

US-Soldaten enthüllen per App Atombomben in Europa

US-Soldaten haben laut einem Medienbericht beim Lernen mit Karteikarten-Apps Geheimnisse über in Europa stationierte Atomwaffen preisgegeben. Die Enthüllungsplattform Bellingcat berichtete am Freitag, bei einer Online-Suche mit Militärbegriffen auf die im Netz einsehbaren Karteikarten gestoßen zu sein. Diese ließen Rückschlüsse auf die genauen Standorte der Atomwaffen und andere geheime Daten zu.

mehr
Irans Chefverhandler bei Atom-Gesprächen in Wien.
Politik  »  Atompolitik

Fortschritte bei Wiener Iran-Atomgesprächen

Die Wiener Gespräche über eine Rettung des Atomabkommens mit dem Iran sind am Mittwoch fortgesetzt worden. Die Runde kam am Nachmittag wieder zusammen, wie ein Sprecher des Auswärtigen Dienstes der EU mitteilte. Der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow erklärte zuvor auf Twitter: „Wir befinden uns jetzt an einer Reihe wichtiger Meilensteine, die wir ohne Verluste für den Verhandlungsprozess durchlaufen müssen.“

mehr
In einem Wiener Luxushotel wird  am Dienstag weiterberaten.
Politik  »  EU

Iran-Atomgespräche in Wien werden fortgesetzt

Die Wiener Gespräche über eine Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran werden am morgigen Dienstag fortgesetzt. Die sogenannte Gemeinsame Kommission des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA) unter Vorsitz des Vizechefs des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), Enrique Mora, nehme die Arbeit wieder auf, teilte der EAD am Montag mit.

mehr
Atomenergiebeörde IAEA.
Politik  »  Atomkraft

IAEA: Iran bereitet umstrittene Uran-Anreicherung vor

Der Iran steht kurz vor einer wesentlichen Steigerung seiner nuklearen Aktivitäten. Vorbereitungen zur Herstellung von hoch angereichertem Uran seien fast abgeschlossen, berichtete die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA/IAEO) in Wien nach einer Inspektion der iranischen Atomanlage in Natanz am Mittwoch. Eine neue Gesprächsrunde zu Rettung des internationalen Atomdeals von 2015 soll an diesem Donnerstag in Wien beginnen.

mehr
Diktator Kim Jong-un zündelt wieder.
Politik  »  Konflikte

Nordkorea testet erstmals seit Amtsantritt Bidens Raketen

Nordkorea hat den ersten Raketentest seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden unternommen. Bei dem Waffentest seien am vergangenen Sonntag an der Westküste Nordkoreas wahrscheinlich 2 Marschflugkörper von kurzer Reichweite abgefeuert worden, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte am Mittwoch mit. Biden spielte den Test herunter.

mehr
Land von Kim Jong-un verstößt laut Experten gegen UNO-Resolution.
Politik  »  Atompolitik

UNO: Nordkorea treibt Atomprogramm weiter voran

Nordkorea treibt sein Atomprogramm trotz internationaler Sanktionen einem internen UN-Bericht zufolge weiter voran. Die Autokratie habe „ihre Nuklear- und ballistischen Raketenprogramme mit Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates“ weiter unterhalten und entwickelt, heißt es in einem Bericht eines Expertengremiums der Vereinten Nationen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

mehr
Der südkoranische Tanker Hankuk Chemi mit einem Boot der iranischen Küstenwache.
Politik  »  Konflikt

Iran setzt Tanker unter südkoreanischer Flagge fest

Der Iran hat einen unter südkoreanischer Flagge fahrenden Tanker im Persischen Golf festgesetzt. Das Schiff „Hankuk Chemi“ habe mit seiner Ethanol-Ladung die Gewässer im Persischen Golf verschmutzt und sei daher von der Küstenwache in die Hafenstadt Bandar Abbas geleitet worden, teilten die Revolutionsgarden am Montag nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur ISNA mit. Die Besatzung des Tankers sei festgenommen worden.

mehr
Urananreicherung in der Atomanlage Fordo.
Politik  »  Atompolitik

Iran beginnt mit höherer Urananreicherung

Der Iran hat mit der umstrittenen Erhöhung seiner Urananreicherung in der Atomanlage Fordo südlich der Hauptstadt Teheran begonnen. „Das technische Prozedere für Urananreicherung auf 20 Prozent hat vor einigen Stunden in Fordo begonnen“, sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag auf dem Regierungsportal Dolat. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA sei über den Vorgang sowie das neue Atomgesetz in Kenntnis gesetzt worden.

mehr
Weiter Wirbel um die Tötung Fakhrizadehs.
Politik  »  Atompolitik

Getöteter Atomwissenschafter: Neue Vorwürfe gegen Israel

Bei dem tödlichen Attentat auf den iranischen Atomforscher Mohsen Fakhrizadeh ist nach Angaben Teherans offenbar eine ferngesteuerte Waffe eingesetzt worden. Die Nachrichtenagentur FARS berichtete am Montag ohne Angabe von Quellen, ein auf einem Pick-up montiertes „ferngesteuertes Maschinengewehr“ habe die Schüsse abgegeben. Ein Vertreter des Obersten Nationalen Sicherheitsrates des Iran beschuldigte Israels Geheimdienst sowie im Exil lebende Oppositionelle.

mehr
Präsident Trump geht weier gegen den Iran vor.
Politik  »  Konflikte

USA verhängen neue Sanktionen gegen iranischen Ölsektor

Die USA verhängen neue Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor. Das US-Finanzministerium teilte am Montag mit, das iranische Ölministerium, das Nationale Ölunternehmen NIOC, das Nationale Tankerunternehmen NITC und mehrere Menschen mit Verbindungen zu diesen Institutionen würden auf die Sanktionsliste gesetzt. Grund sei deren Unterstützung für die iranischen Revolutionsgarden, die die USA als Terrororganisation eingestuft haben.

mehr
US-Verhandler verkündet grundsätzliche Einigung.
Politik  »  Abrüstung

USA bereit für Verlängerung von New Start

USA und Russland sind weiter uneins über den letzten großen Abrüstungsvertrag zwischen den beiden Ländern. Der US-Sonderbeauftragte für Abrüstungsfragen, Marshall Billingslea, sagte am Dienstag in einem Interview zwar: „Wir sind bereit, das 'New Start'-Abkommen für eine bestimmte Zeit zu verlängern“. Und er betonte: „Wir glauben, dass es eine grundsätzliche Einigung auf den höchsten Ebenen unserer beiden Regierungen gibt.“ Doch aus Moskau kamen gegensätzliche Signale.

mehr
Doku zeigt Verstöße Nordkoreas gegen Sanktionen.
Politik  »  Konflikte

Dänischer Koch spioniert in Nordkorea - Enthüllungs-Doku

Ein dänischer Koch hat laut einer internationalen TV-Dokumentation Machenschaften Nordkoreas zur Umgehung von UN-Sanktionen aufgedeckt. Dänemark und Schweden wollen nun das Sanktionskomitee der Vereinten Nationen darüber informieren. Die dreiteilige Doku „Muldvarpen – undercover i Nordkorea“ (Der Maulwurf - Undercover in Nordkorea) des Dokumentarfilmers Mads Brügger war am Montag vom dänischen Rundfunksender DR veröffentlicht worden.

mehr
Die USA erklären das Abkommen für nichtig.
Politik  »  Atompolitik

Iran-Sanktionen: USA drohen UNO-Staaten mit Konsequenzen

Die USA haben im Streit um UNO-Sanktionen gegen den Iran Staaten, die diese nicht umsetzen, mit Konsequenzen gedroht. Die UNO-Sanktionen gegen den Iran seien „wieder in Kraft“, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Samstag in Washington. Sollten die UNO-Mitgliedstaaten „ihrer Verpflichtung zur Umsetzung der Sanktionen“ nicht nachkommen, würden die USA „Konsequenzen ziehen“.

mehr
Salehi informierte die Weltöffentlichkeit über die Pläne.
Politik  »  Atompolitik

Iran plant den Bau einer neuen Atomanlage

Die iranische Atomorganisation (AEOI) plant den Bau einer neuen Anlage für die Herstellung von schnelleren Zentrifugen. „Nach der Sabotage in einem unserer Lager planen wir nun die Konstruktion einer moderneren und größeren Anlage für die Herstellung von schnelleren und fortgeschrittenen Zentrifugen“, sagte AEOI-Chef Ali-Akbar Salehi am Dienstag.

mehr
Nordkoreas Machthaber Kim  Jong-un  hat nun Teile seines Einflusses an seine Schwester abgegeben.
Politik  »  Südkorea

Kim Jong-un tritt Befugnisse an Schwester ab

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat nach Einschätzung des südkoreanischen Geheimdienstes einen Teil seiner Machtbefugnisse an seine Schwester Kim Yo-jong und andere enge Vertraute abgetreten. Bei einem Informationsgespräch im südkoreanischen Parlament habe der staatliche Aufklärungsdienst Kim Yo-jong als „De-facto-Führerin Nummer 2“ bezeichnet, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap.

mehr
mehr laden