Dolomiten

Die Pilgerwanderung des diözesanen Pilgerbüros endet am morgigen Freitag.
Badge Local
Chronik  »  Diözese

Pilgerwanderung: Zu Fuß wallfahren durch die Dolomiten

Auch in diesem Jahr hat das diözesane Pilgerbüro im Monat der Schöpfung eine Fuß-Wallfahrt organisiert. Diese führte in den vergangenen Tagen und noch bis zum morgigen Freitag von Oies durch die Dolomiten bis zur Rodenecker Alm. „Es geht darum, Schöpfung und Bergwelt zu genießen und die Schöpfung als Begegnungsmoment mit Gott zu erfahren“, erklärt Pilgerbegleiter Markus Moling.

mehr
Die Radiohörerin Theresia Meraner aus Feldthurns hat den neuen Wein „Lumina“ getauft.
Badge Local
Panorama  »  In eigener Sache

„Lumina“ heißt der Benefizwein von „Südtirol hilft“

Lumina heißt der neu getaufte Benefizwein, der von der Kellerei Eisacktal in den kommenden Wochen abgefüllt und zu Gunsten von „Südtirol hilft“ verkauft werden soll. In den vergangenen Tagen wurden dafür hunderte Namensvorschläge von Südtirol 1 und Radio Tirol-Hörern gesammelt und alle konnten am Ende mit abstimmen. Nachdem der Name feststeht, startet nun die Suche nach dem Etikett für diesen besonderen Tropfen.

mehr
Mit Mara Nemela übernimmt eine Ladinerin die Direktion der Stiftung Dolomiten UNESCO. Sie wurde vom Verwaltungsrat ernannt.
Badge Local
Chronik  »  Umwelt

Neue Direktorin der Stiftung Dolomiten UNESCO ernannt

In Belluno fand am gestrigen Montag die Verwaltungsratssitzung der Stiftung Dolomiten UNESCO statt. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Nachbesetzung der Stiftungsdirektion. Auf Marcella Morandini, die bis Februar 2021 diese Position innehatte, folgt wiederum eine Frau: Mara Nemela ist die neue Direktorin der Stiftung Dolomiten UNESCO.

mehr
Vor 75 Jahren konnte das Tagblatt „Dolomiten“ wieder erscheinen.
Badge Local
Chronik  »  Dolomiten

Besonderes Jahr für die „Dolomiten“

Im September 1943 stürmten Hitlers Soldaten die Redaktion des Tagblattes „Dolomiten“, Redakteure wurden verhaftet, die Zeitung verboten. Erst im Jahr 1945 – also vor 75 Jahren - konnte das Traditionsblatt wieder erscheinen. Auf 12 Extra-Seiten bietet das „Tagblatt der Südtiroler“ zu diesem Jubiläum Einblicke in Vergangenheit und Gegenwart, Chefredakteur Dr. Toni Ebner hat den folgenden Leitartikel geschrieben:

mehr
Dieses Video sorgt in den sozialen Netzwerken gerade für Aufregung: Zu sehen ist ein Wanderer mit seinem angeleinten Hund. Sie kommen dem Steinbock gefährlich nahe. Der Steinbock geht in Abwehrhaltung und verpasst dem Hund eine ordentliche Kopfnuss. Den Wanderern wird nun vorgeworfen, sich nicht angemessen verhalten und das Tier provoziert zu haben. Ob es tatsächlich nicht möglich war, dem Wildtier auszuweichen, weiß wahrscheinlich nur der Betroffene selbst. Der Hund kam zum Glück mit dem Schrecken davon. Das Video wurde mit großer Wahrscheinlichkeit in den Dolomiten aufgenommen, wo genau, ist allerdings unklar.
Badge Video
Videos  »  Dolomiten

Wanderer mit Hund von Steinbock angegriffen

Dieses Video sorgt in den sozialen Netzwerken gerade für Aufregung: Zu sehen ist ein Wanderer mit seinem angeleinten Hund. Sie kommen dem Steinbock gefährlich nahe. Der Steinbock geht in Abwehrhaltung und verpasst dem Hund eine ordentliche Kopfnuss. Den Wanderern wird nun vorgeworfen, sich nicht angemessen verhalten und das Tier provoziert zu haben. Ob es tatsächlich nicht möglich war, dem Wildtier auszuweichen, weiß wahrscheinlich nur der Betroffene selbst. Der Hund kam zum Glück mit dem Schrecken davon. Das Video wurde mit großer Wahrscheinlichkeit in den Dolomiten aufgenommen, wo genau, ist allerdings unklar.

mehr
Laut Prognosen könnte der Marmolata-Gletscher 2035 verschwunden sein.
Chronik  »  Dolomiten

Düstere Prognose: Marmolata-Gletscher könnte in 15 Jahren verschwunden sein

Der Marmolata-Gletscher in den Dolomiten in der Grenzregion von Südtirol, Trentino und Venetien hat nur noch 15 Lebensjahre vor sich. Laut Glaziologen der Universität Padua hat der Gletscher in den letzten 70 Jahren 80 Prozent seines Volumens verloren und reduzierte sich von 95 Mio. Kubikmeter im Jahr 1954 auf 14 Mio. Kubikmeter 2020. Laut Prognosen könnte der Gletscher 2035 verschwunden sein.

mehr
Die Bergrettung Gröden Catores hat am 6. Juni ihre große Sommerübung abgehalten. Insgesamt 36 Bergretter und 8 Notärzte wurden unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen auf die verschiedenen Gipfel der Geislerspitzen geflogen. Im Einsatz stand auch der Rettungshubschrauber Aiut Alpin Dolomites. Hubert Moroder, der Leiter der Bergrettung Gröden, wertet die Übung als "sehr erfolgreich".
Badge Video
Badge Local
Videos  »  Aiut Alpin

So probt die Bergrettung Gröden den Ernstfall

Die Bergrettung Gröden Catores hat am 6. Juni ihre große Sommerübung abgehalten. Insgesamt 36 Bergretter und 8 Notärzte wurden unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen auf die verschiedenen Gipfel der Geislerspitzen geflogen. Im Einsatz stand auch der Rettungshubschrauber Aiut Alpin Dolomites. Hubert Moroder, der Leiter der Bergrettung Gröden, wertet die Übung als "sehr erfolgreich".

mehr
mehr laden