Geflüchtete

Seit Donnerstag absolvierte die „Ocean Viking“ 6 Einsätze.
Politik  »  Geflüchtete

„Ocean Viking“ rettet mehr als 570 Flüchtlinge aus Seenot

Die Flüchtlingshelfer des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ haben im Mittelmeer binnen weniger Tage mehr als 570 Menschen aus der Seenot gerettet. Nach einem Einsatz in der Nacht zum Montag befanden sich insgesamt 572 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs, wie die europäische Organisation SOS Méditerranée im Onlinedienst Twitter mitteilte. Seit Donnerstag absolvierten die Helfer demnach 6 Rettungseinsätze.

mehr
Der bewaffnete Konflikt zwischen den militant-islamistischen Taliban und der afghanischen Regierung hat sich in den vergangenen Monaten intensiviert.
Politik  »  Konflikte

Seit Jänner mehr als 100.000 Vertriebene in Afghanistan

In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 100.000 Menschen innerhalb des Landes vor Kämpfen und Gefechten aus ihren Dörfern und Städten geflohen. Das geht aus Daten der UNO-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) hervor. Rund die Hälfte davon sei vor Kämpfen aus den östlichen und nordöstlichen Landesprovinzen geflohen. Im Vorjahr war die Zahl von mehr als 100.000 Binnenflüchtlingen erst Ende Juli erreicht worden.

mehr
Die „Sea-Watch 3“ sei jedoch ausgestattet, um maximal 22 Menschen an Bord zu nehmen, berichtete die Küstenwache.
Politik  »  Geflüchtete

Italien setzt Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ fest

Das deutsche Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ ist von der italienischen Küstenwache im sizilianischen Hafen Augusta festgesetzt worden. Kontrollen ergaben erhebliche technische Mängel, die die Sicherheit des Schiffes, der Crew und der geretteten Migranten beeinträchtigen könnten, hieß es in einer Presseaussendung der Küstenwache.

mehr
Neue Zentren sollen laut Regierung die überfüllten Flüchtlingslager auf griechischen Inseln ersetzen. Viele Anwohner, aber auch zahlreiche Geflüchtete zeigen sich skeptisch bis ablehnend gegenüber diesen erklärten Absichten.
Badge Video
Videos  »  Camps

Zusammenstöße auf Lesbos

Neue Zentren sollen laut Regierung die überfüllten Flüchtlingslager auf griechischen Inseln ersetzen. Viele Anwohner, aber auch zahlreiche Geflüchtete zeigen sich skeptisch bis ablehnend gegenüber diesen erklärten Absichten.

mehr
mehr laden