Int. Beziehungen

Getrennt: EU und Großbritannien.
Wirtschaft  »  EU

Brexit lässt Handel zwischen EU und Großbritannien einbrechen

Der Handel zwischen Großbritannien und den EU-Ländern ist nach dem Brexit erheblich zurückgegangen. Nach Zahlen der britischen Statistikbehörde ONS vom Dienstag ist das Handelsvolumen im ersten Quartal heuer um knapp ein Viertel (23,1 Prozent) geringer ausgefallen als im Vergleichszeitraum des Jahres 2018, der als letzte stabile Handelsperiode gilt.

mehr
Bis Ende Mai werden die Hersteller 300 Millionen Impfstoffdosen geliefert haben.
Chronik  »  Coronavirus

Bald die Hälfte der erwachsenen EU-Bürger einmalig geimpft

Fast die Hälfte aller Erwachsenen in der EU wird nach Angaben der EU-Kommission bald eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben. Der Anteil werde diese Woche auf 46 Prozent steigen, erklärte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag auf online. Dies sei „ein neuer Meilenstein“ der EU-Impfkampagne. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen auf ihrem Gipfel in Brüssel wegen der Gefahr durch Virus-Varianten dennoch zur Vorsicht aufrufen.

mehr
Die Antwort der Union ist klar und deutlich.
Politik  »  Belarus

EU sperrt Luftraum für Flugzeuge aus Weißrussland

Die EU-Staaten verhängen nach der erzwungenen Landung einer Passagiermaschine in Minsk neue Sanktionen gegen die frühere Sowjetrepublik Weißrussland (Belarus). Wie ein Sprecher von EU-Ratspräsident Charles Michel am Montagabend nach Beratungen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel mitteilte, sollen belarussische Fluggesellschaften künftig nicht mehr den Luftraum der EU nutzen dürfen und auch nicht mehr auf Flughäfen in der EU starten und landen dürfen.

mehr
Gutteres sprach von einem "Tsunami des Leidens".
Politik  »  Coronavirus

UNO-Chef Guterres fordert globalen Krieg gegen Pandemie

Zum Auftakt der Jahrestagung der Weltgesundheitsorganisation hat UNO-Generalsekretär António Guterres die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, der Corona-Pandemie mit derselben Strategie wie in einem Krieg zu begegnen. „Wir sind im Krieg mit einem Virus“, sagte Guterres am Montag. Die Welt brauche „die Logik und die Dringlichkeit einer Kriegswirtschaft“, um dafür zu sorgen, dass alle Länder gleichen Zugang zu den „Waffen“ im Kampf gegen die Pandemie erhalten.

mehr
Die Erwärmung in der Arktis ist seit den 70ern rund dreimal höher als im globalen Schnitt.
Chronik  »  Umwelt

Arktis erwärmt sich noch schneller als gedacht

Die Erderwärmung ist in der Arktis nochmals schneller vorangeschritten als bisher angenommen. Die Zunahme der durchschnittlichen arktischen Oberflächentemperatur sei zwischen 1971 und 2019 mit 3,1 Grad Celsius rund dreimal höher gewesen als im globalen Durchschnitt in diesem Zeitraum, berichtete das im norwegischen Tromsø ansässige Arctic Monitoring and Assessment Programme (AMAP) am Donnerstag anlässlich des Ministertreffens des Arktischen Rates in Reykjavik.

mehr
Israels Armee feuerte mit Artillerie (Archivbild).
Politik  »  Konflikte

Israel meldet Raketenbeschuss aus dem Libanon

Aus dem Libanon sind nach Angaben des israelischen Militärs 6 Raketen in Richtung Israel abgefeuert worden. Als Reaktion habe das Militär mit Artillerie auf die Angreifer gefeuert, teilte die Armee am späten Montagabend mit. Unterdessen erklärte US-Präsident Joe Biden seine Unterstützung für eine Waffenruhe zwischen Israelis und Palästinensern.

mehr
Auch die Kärntner Straße war Schauplatz von Demos.
Politik  »  Konflikte

Tausende bei pro-palästinensischen Demos in Europa

In mehreren Städten Europas sind am Samstag Tausende Menschen aus Solidarität mit den Palästinensern im Konflikt mit Israel auf die Straßen gegangen. In Berlin kam es zu Ausschreitungen. In London forderten Demonstranten die britische Regierung auf, sich für ein Ende der israelischen Luftangriffe auf den Gazastreifen einzusetzen. In Madrid beteiligten sich laut Polizei 2500 Menschen. In Paris fanden trotz Verbots Demos statt.

mehr
Israels Armee greift Islamisten in Gaza an.
Politik  »  Nahostkonflikt

Kämpfe zwischen Israel und Hamas dauern an

Der bewaffnete Konflikt zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas hält unvermindert an. Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht auf Samstag mehrere Ziele im Zentrum der Stadt Gaza angegriffen, wie die Armee mitteilte. Dabei sei ein „Einsatzbüro“ der Hamas nahe dem Zentrum von Gaza getroffen worden. Auch unterirdische Abschussanlagen sind den Angaben zufolge bombardiert worden.

mehr
Erstmals seit 2014 gab es in Jerusalem wieder einen Raketenalarm.
Politik  »  Konflikte

Neue israelische Luftangriffe auf Gaza nach Raketenbeschuss

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern nimmt immer gefährlichere Ausmaße an. Die israelische Armee hat auch in der Nacht auf Dienstag in Reaktion auf massiven Raketenbeschuss Luftangriffe auf den Gazastreifen durchgeführt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza kamen bei der jüngsten Eskalation der Gewalt 22 Palästinenser ums Leben, darunter 9 Kinder. In Ost-Jerusalem kam es erneut zu Auseinandersetzungen mit Dutzenden Verletzten.

mehr
Van der Bellen zieht bei EU-Reform mit Amtskollegen an einem Strang.
Politik  »  Europäische Union

Appell der EU-Staatsoberhäupter vor Reformkonferenz

Die gewählten Staatsoberhäupter der EU-Staaten haben ihre Bürger gemeinsam zur Teilnahme an der EU-Zukunftskonferenz aufgerufen. „Unsere Stärke als Demokratien liegt darin, unsere vielstimmigen Gesellschaften in die Suche nach dem besten Weg in die Zukunft einzubinden. Je mehr Menschen sich an einer breit angelegten, offenen Debatte beteiligen, umso besser für unsere Union“, heißt es im am Samstag veröffentlichten Appell von 21 Präsidenten, darunter Alexander Van der Bellen.

mehr
Wang Wenbin spricht von "inneren Angelegenheiten".
Politik  »  Int. Beziehungen

China wehrt sich gegen G7-Kritik

China hat die Kritik der Außenminister der Gruppe der großen Industrieländer (G7) scharf als „grundlose Beschuldigungen“ zurückgewiesen. Die G7-Außenminister hätten sich in Chinas innere Angelegenheiten eingemischt und „Schritte rückwärts gemacht, um Blockpolitik zu bilden“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, am Donnerstag in Peking. „Hongkong, Tibet und Xinjiang sind alles Chinas innere Angelegenheiten.“

mehr
Britischer Außenminister Raab traf am Montag bereits US-Amtskollegen Blinken.
Politik  »  Großbritannien

Außenminister der G7-Staaten beraten in London

Die Außenminister der G7-Staaten wollen bei einem persönlichen Treffen am Dienstag in London über aktuelle internationale Konflikte und gemeinsame Herausforderungen beraten. Bei den bis Mittwoch andauernden Beratungen soll es unter anderem um das Verhältnis zu China und Russland, aber auch um die Konflikte in Syrien, der Ukraine, Myanmar und Afghanistan gehen. Wegen der Corona-Pandemie ist es das erste persönliche Treffen der G7-Minister seit 2 Jahren.

mehr
Präsident Abbas verwies auf die Ostjerusalem-Frage.
Politik  »  Wahlen

Erste Palästinenserwahl seit 15 Jahren wird verschoben

Die erste Wahl seit mehr als 15 Jahren in den Palästinensergebieten ist kurzfristig verschoben worden. Als Grund führte Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) in der Nacht auf Freitag den Konflikt um Jerusalem an. Die islamistische Hamas, zweitgrößte Palästinensergruppe nach der gemäßigteren Fatah von Abbas, kritisierte die Entscheidung scharf.

mehr
Indische Polizisten kontrollieren Lockdown-Maßnahmen.
Chronik  »  Coronavirus

Rekord bei Corona-Neuinfektionen in Indien

Indien hat erneut einen Höchstwert an Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Binnen 24 Stunden wurden laut Daten des Gesundheitsministeriums vom Sonntag 349.691 Fälle verzeichnet. Dies ist zugleich ein weltweiter Tageshöchstwert. 2.767 Menschen starben an oder mit Covid-19. Dies ist die bisher höchste Todesrate in 24 Stunden in Indien. Damit stieg die Zahl der Covid-Toten auf 192.311. Den vierten Tag in Folge wurden mehr als 300.000 Neuinfektionen und über 2.000 Tote registriert.

mehr
Erneut Zusammenstöße während des Ramadan.
Politik  »  Konflikte

Neue Zusammenstöße in Jerusalem - Festnahmen und Verletzte

Bei neuen Zusammenstößen in Jerusalem hat es am Samstagabend Verletzte und Festnahmen gegeben. Hunderte Palästinenser lieferten sich in der Nähe des Damaskus-Tors zur Altstadt Konfrontationen mit der Polizei. Die Demonstranten warfen nach Polizeiangaben Steine und Brandflaschen. Die Sicherheitskräfte setzten nach Medienberichten Blendgranaten ein. Auch am Kalandia-Übergang nach Ramallah kam es zu Unruhen.

mehr
Polizei setzte Wasserwerfer gegen Protestierende ein.
Politik  »  Konflikte

Wieder Krawalle in Jerusalem

In Jerusalem ist es einen Tag nach Zusammenstößen zwischen ultra-nationalistischen Israelis und Palästinensern wieder zu schweren Krawallen gekommen. In der Altstadt lieferten sich bis Samstagfrüh überwiegend palästinensische Jugendliche und Hunderte Bereitschaftspolizisten Straßenschlachten. Die Protestierer bewarfen die Beamten mit Steinen, die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Ein israelisches Gerichtsgebäude wurde mit Steinen beworfen, die Sicherheitskameras zerstört.

mehr
Russische Soldaten bei Militärübung nahe der Halbinsel Krim.
Politik  »  Kämpfe

Russland beginnt mit Truppenabzug von ukrainischer Grenze

Nach den zuletzt gewachsenen Spannungen im Ukraine-Konflikt hat Russland mit dem Abzug von Soldaten von der ukrainischen Grenze begonnen. Militärische Einheiten marschierten derzeit zu Bahnverladestationen und Flugplätzen, berichtete die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti in der Früh unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Auch von der besetzten Halbinsel Krim seien Soldaten abgezogen worden.

mehr
Ukraine ermöglicht vereinfachte Einberufung von Reservisten.
Politik  »  Kämpfe

Russland: Kiew und NATO treiben Militär-Vorbereitungen voran

Russland wirft der Ukraine und der NATO vor, militärische Vorbereitungen voranzutreiben. Das teilte das russische Außenministerium am Mittwoch mit, wie die Nachrichtenagentur RIA Novosti meldete. Moskau forderte die Ukraine und die NATO auf, von Aktionen Abstand zu nehmen, die zu einer Eskalation der Krise führen könnten. Die Ukraine setzte unterdessen angesichts der wachsenden Spannungen mit Russland ein Gesetz für eine vereinfachte Einberufung von Reservisten in Kraft.

mehr
mehr laden