Leute

Tony Allen bei einem Konzert in Glastonbury im Jahr 2010.
Kultur  »  Todesfall

Schlagzeuger-Legende Tony Allen gestorben

Die Schlagzeuger-Legende Tony Allen ist tot. Der nigerianische Musiker, Mitbegründer des Afrobeat, sei am Donnerstag mit 79 Jahren in Paris gestorben, sagte sein Manager Eric Trosset. Die Todesursache sei unklar, Allen sei aber nicht an einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. „Er war völlig gesund, das kam ganz plötzlich“, meinte sein Manager.

mehr
Fingscheidts Film räumte ordentlich ab.
Kultur  »  Auszeichnung

Systemsprenger gewinnt Deutschen Filmpreis

Das Drama „Systemsprenger“ hat den Deutschen Filmpreis als bester Spielfilm gewonnen. Der Film war mit zehn Nominierungen als einer der Favoriten ins Rennen gegangen - und gewann acht davon. Regisseurin Nora Fingscheidt erzählt darin von einem Mädchen, das zu Gewaltausbrüchen neigt und immer wieder durch das Jugendhilfesystem fällt.

mehr
Beard wurde 82 Jahre alt.
Kultur  »  Fotografie

Star-Fotograf Peter Beard tot aufgefunden

Der Star-Fotograf Peter Beard ist tot. Nachdem er rund 3 Wochen lang als vermisst galt, sei seine Leiche in einem Naturpark bei Montauk an der Ostspitze der Halbinsel Long Island im US-Bundesstaat New York gefunden worden, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Familie des Fotografen.

mehr
Kiefer schuf in den vergangenen Jahrzehnten einen unverkennbaren Stil.
Kultur  »  Kunst

Anselm Kiefer wird 75: Am Rand der erkennbaren Wirklichkeit

Anselm Kiefer kreiert auf den Ruinen der Geschichte. Das Ergebnis: graue, mit Asche und Stroh bedeckte, skulpturale Landschaftsbilder, in Gipsmäntel gehüllte Sonnenblumen und Bleibücher sowie riesige Tafelbilder. Für Kiefer ist die Malerei eine Reflexion, eine Recherche. Am Sonntag feiert der zu den erfolgreichsten internationalen Künstlern gehörende deutsche Maler seinen 75. Geburtstag.

mehr
Alibaba CEO Jack Ma auf Platz 21 im internationalen Ranking.
Wirtschaft  »  Privatfinanzen

China bringt dreimal so viel Milliardäre hervor wie die USA

China hat einer Studie zufolge im vergangenen Jahr trotz des Handelskriegs dreimal so viele Milliardäre hervorgebracht wie die USA. In der Volksrepublik einschließlich Hongkong und Taiwan wurden in den 12 Monaten bis 31. Jänner insgesamt 182 neue Milliardäre gezählt, geht aus der am Mittwoch veröffentlichten „Hurun Global Rich List“ - der chinesischen Version der Forbes-Liste - hervor.

mehr
Placido Domingo gesteht Fehlverhalten ein.
Kultur  »  Sexuelle Diskriminierung

Placido Domingo gibt sexuelles Fehlverhalten gegenüber Frauen zu

Nach den Vorwürfen sexueller Übergriffe hat der spanische Opernstar Placido Domingo Fehlverhalten eingestanden und sich dafür bei den betroffenen Frauen entschuldigt. „Ich möchte, dass sie wissen, dass mir der Schmerz, den ich ihnen zugefügt habe, ehrlich leidtut“, erklärte Domingo am Dienstag mit Blick auf die Frauen, die ihm Übergriffe wie aufgezwungene Küsse und Begrapschen vorgeworfen haben.

mehr
Hillary Clinton stellt in Berlin die Dokuserie "Hillary" vor.
Kultur  »  Filmfestival

Hillary Clinton wird bei der Berlinale erwartet

Auf der Berlinale wird an diesem Montag die US-Politikerin Hillary Clinton erwartet. Die frühere amerikanische Außenministerin und Ex-First-Lady soll in Berlin die Dokuserie „Hillary“ vorstellen. Der Vierteiler der Filmemacherin Nanette Burstein gibt Einblick in Leben und Karriere der 72-Jährigen. Nach der Premiere steht abends ein Filmgespräch mit Clinton auf dem Programm.

mehr
Billie Eilish konnte gleich fünf Brit Awards heimnehmen.
Badge Video
Kultur  »  Auszeichnung

Brit Awards für Billie Eilish, Stormzy und Lewis Capaldi

Die 5-fache Grammy-Gewinnerin Billie Eilish („Bad Guy“) ist auch bei den Brit Awards ausgezeichnet worden. Die US-Sängerin erhielt am Dienstag in London den Preis als Beste Internationale Künstlerin. Außerdem lieferte die 18-Jährige einen der gefeierten Auftritte des Abends: Gemeinsam mit einem Orchester sang sie „No Time To Die“ - den Titelsong für den kommenden James-Bond-Film „No Time To Die“.

mehr
Thompson hat seinen Fokus bereits auf das Wesentliche eingestellt.
Politik  »  Medien

Comedy-Einlagen wieder Teil des US-Korrespondentendinners

Beim jährlichen Korrespondentendinner in Washington sollen in diesem Jahr die traditionellen Comedy-Einlagen wieder ins Programm zurückkehren. Der durch die langjährige Comedy-Show „Saturday Night Live“ bekannte Comedian Kenan Thompson werde die Veranstaltung am 25. April moderieren, teilte die Vereinigung der im Weißen Haus arbeitenden Korrespondenten (WHCA) am Dienstag mit.

mehr
Mary Higgins Clark war bis ins hohe alter aktiv.
Kultur  »  Belletristik

Bestseller-Autorin Mary Higgins Clark gestorben

Die US-Bestseller-Autorin Mary Higgins Clark ist tot. Die weltweit bekannte Verfasserin zahlreicher Kriminalromane starb im Alter von 92 Jahren, wie ihr Verlag Simon & Schuster am Freitag mitteilte. Clark sei friedlich und „umgeben von Familie und Freunden“ gestorben, schrieb der Verlag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

mehr
Madonna plante 15 Konzerte im London Palladium.
Kultur  »  Musik

Madonna sagt London-Konzert kurzfristig ab

Popstar Madonna hat das erste von mehreren geplanten Konzerten ihrer „Madame X“-Tour in London kurzfristig abgesagt. Inhaber von Eintrittskarten für den Auftritt der 61-Jährigen am Montag wurden am Samstag vom Veranstalter per Textnachricht informiert. Eine Rückerstattung des Kaufpreises sei bereits veranlasst worden, hieß es. Gründe für die Absage wurden nicht genannt.

mehr
Rammstein und Co. proben den Aufstand.
Kultur  »  Pop

Mehrere deutsche Musikstars sagen Plattenfirmen den Kampf an

Deutsche Musikstars wie Rammstein, Helene Fischer, die Toten Hosen, Sarah Connor, Peter Maffay und Marius Müller-Westernhagen verlangen von ihren Plattenfirmen einen größeren Anteil an den wachsenden Einnahmen aus dem Streaming. 14 Manager und Anwälte von Musikern hätten sich gegen die Plattenfirmen zusammengeschlossen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS).

mehr
Schmidt-Modrow wurde nur 34 Jahre alt.
Chronik  »  Fernsehen

Schauspieler Schmidt-Modrow 34-jährig gestorben

Der deutsche Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow ist am Mittwoch im Alter von 34 Jahren gestorben. Das bestätigte der Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks (BR), Reinhard Scolik. Schmidt-Modrow spielte in der Fernsehserie „Dahoam is Dahoam“ und in der Telenovela „Sturm der Liebe“ mit. Außerdem war er im Kino unter anderem im Drama „Die Welle“ an der Seite von Jürgen Vogel zu sehen.

mehr
mehr laden