Parlamentswahlen

Boris Johnson ging mit seinem Hund wählen.
Politik  »  Parlamentswahlen

Exit Polls: Klare Mehrheit für Boris Johnson

Der britische Premierminister Boris Johnson hat bei der Unterhauswahl am Donnerstag offenbar das erhoffte klare Mandat für seinen EU-Austrittskurs bekommen. Laut einer nach Wahlschluss veröffentlichten Exit Poll der britischen Fernsehsender haben Johnsons Konservative eine deutliche absolute Mehrheit von 368 der 650 Sitze errungen. Die Labour Party musste sich demnach mit 191 Mandaten begnügen.

mehr
Diese Eisskulptur stand auf dem Platz von  Boris Johnson.
Badge Video
Politik  »  Fernsehen

TV-Sender ersetzt Boris Johnson durch Eisskulptur

Eine schmelzende Eisskulptur auf dem eigentlich für Premier Boris Johnson vorgesehenen Platz bei einer TV-Debatte über Klimaschutz hat bei seinen britischen Konservativen für Empörung gesorgt. Der Sender Channel 4 hatte die Parteichefs für die Sendung am Donnerstagabend eingeladen. Boris Johnson und Brexit-Partei-Chef Nigel Farage hätten jedoch abgelehnt, twitterte der Sender.

mehr
Fehlender britischer Vertreter im Team von der Leyens.
Politik  »  Personalia

Kein EU-Kommissar: London lässt Frist verstreichen

Die britische Regierung hat eine Frist aus Brüssel wegen des noch fehlenden Vertreters für die neue EU-Kommission verstreichen lassen. Bei der Kommission sei bisher keine Antwort aus London auf ein Mahnschreiben eingegangen, teilte eine Sprecherin am Samstag in Brüssel mit. Die Kommission werde nun „die Situation analysieren“ und dann über die „nächsten Schritte“ entscheiden, kündigte sie an.

mehr
Nigel Farage (r.) wirft Premierminister Johnson Korruption vor.
Politik  »  EU

Britische Polizei prüft Betrugsvorwürfe vor Parlamentswahl

Vor der Parlamentswahl in Großbritannien geht die Polizei Betrugsvorwürfen nach: Ihr seien zwei Fälle von Wahlbetrug und Fehlverhalten in Zusammenhang mit der anstehenden Parlamentswahl gemeldet worden, teilte die Londoner Polizei am Samstag mit. Die Vorwürfe würden derzeit von Sonderermittlern geprüft. Nähere Angaben machte die Polizei nicht.

mehr
Seit Monaten demonstrieren die Katalanen für ihre Unabhängigkeit.
Politik  »  Parlamentswahlen

Madrid plant für Wahltag Sicherheitsaufgebot in Katalonien

Die spanische Regierung plant bei der Parlamentswahl am kommenden Sonntag ein massives Sicherheitsaufgebot in der abtrünnigen und seit Wochen von Protesten erschütterten Region Katalonien. Neben rund 8.000 Beamten der Regionalpolizei Mossos d'Esquadra sollen bis zu 4.500 Einsatzkräfte der Nationalpolizei und der Zivilgarde für Sicherheit und Ordnung sorgen, berichtete die Zeitung „El País“.

mehr
US-Präsident Donald Trump sorgte bei seiner Rede in Pittsburgh für Aufregung.
Politik  »  USA

Trump verspricht Mauer fernab der Grenze zu Mexiko

Donald Trumps Begeisterung für Grenzmauern ist bekannt. Mit der Ankündigung einer Mauer im Staat Colorado hat der US-Präsident jetzt aber für Erstaunen gesorgt: Colorado grenzt nicht ans Ausland und liegt fernab der Grenze zu Mexiko. In den Sozialen Netzwerken sorgten die Äußerungen des Präsidenten für Erstaunen und Spott.

mehr
Kann die Frau von Heinz-Christian Strache doch ins Parlament einziehen?.
Politik  »  Parlamentswahlen

Doch wieder Unklarheit über Philippa Straches Mandat

Darüber, ob Philippa Strache ins Parlament einzieht, gibt es doch wieder Unklarheit - obwohl die Landespartei bereits entschieden hat, dass Justizsprecher Harald Stefan über die Landesliste in den Nationalrat einzieht, womit Strache kein Mandat hätte. Doch die Landeswahlbehörde lässt nun prüfen, ob Stefan nicht das Regionalwahlkreismandat zugewiesen werden muss.

mehr
mehr laden