Religion

Auf das Tragen von Einweghandschuhen beim Austeilen der Kommunion kann nun verzichtet werden.
Badge Local
Chronik  »  Coronavirus

Lockerung beim Austeilen der Kommunion

Ab sofort kann beim Austeilen der Kommunion auf das Tragen von Einweghandschuhen verzichtet werden. Dies teilen Bischof Ivo Muser und Generalvikar Eugen Runggaldier in einem amtlichen Schreiben mit. Darüber hinaus sind jedoch weiterhin alle bisherigen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, so darf beispielsweise die Kommunion nur auf die Hand gereicht werden und zwar so, dass die Hand nicht berührt wird.

mehr
Mehr als 2 Monate lang durften auch in Südtirol die Gläubigen nicht mehr an der Messfeier teilnehmen. Seit Montag ist das wieder erlaubt. In der Pfarrei Steinegg fanden sich gleich am Morgen Seelsorger Josef Psaier und rund 20 Gläubige zur Frühmesse ein – und zwar im Freien vor der Pfarrkirche. Damit hatte die kleine Gottesdienstgemeinschaft auch nur einen prächtigen Blick auf das untere Eisacktal.
Badge Video
Badge Local
Videos  »  Coronavirus

Nach über 2 Monaten: Erste Frühmesse in Steinegg

Mehr als 2 Monate lang durften auch in Südtirol die Gläubigen nicht mehr an der Messfeier teilnehmen. Seit Montag ist das wieder erlaubt. In der Pfarrei Steinegg fanden sich gleich am Morgen Seelsorger Josef Psaier und rund 20 Gläubige zur Frühmesse ein – und zwar im Freien vor der Pfarrkirche. Damit hatte die kleine Gottesdienstgemeinschaft auch nur einen prächtigen Blick auf das untere Eisacktal.

mehr
Papst Franziskus widmete die Frühmesse am Samstag den Menschen, die sich um die Bestattung der Toten kümmern.
Chronik  »  Religion

Coronavirus – Papst Franziskus würdigt Bestatter

Papst Franziskus hat seine gestreamte Frühmesse am Samstag in der Coronavirus-Zeit den Menschen gewidmet, die sich um die Bestattung der Toten kümmern. Diese Geste sei „eines der Werke der Barmherzigkeit und natürlich keine angenehme Sache“, so der Papst. Er rief zum Gebet für die Bestatter auf, die ihr Leben riskieren.

mehr
Der Papst hat bei der Frühmesse im Gästehaus Santa Marta seine Gebete den Gefängnisinsassen gewidmet.
Politik  »  Coronavirus

Papst betet für Gefängnisinsassen

Am kirchlichen Feiertag, der dem heiligen Josef gewidmet ist, hat der Papst zu Beginn der Frühmesse im Gästehaus Santa Marta seine Gedanken den Gefängnisinsassen, die zu den Mitleidenden der Corona-Pandemie gehören, gewidmet. Er bat um den göttlichen Beistand für deren Familienangehörige. Die Messe wurde per Livestream übertragen.

mehr
Alle sind eingeladen, eine Kerze in ein Fenster ihrer Häuser und Wohnungen zu stellen.
Badge Local
Chronik  »  Religion

Josefitag: Gemeinsame Gebete im Radio und Internet

Zu Josefi, dem Hochfest des heiligen Josef am Donnerstag, 19. März, wird Bischof Muser um 12 Uhr im Bozner Dom den „Engel des Herrn“ beten. Das Gebet wird via Radio und als Videostream auf Facebook übertragen. Am Abend des Josefitages wird Bischof Muser in Verbundenheit mit der ganzen Kirche in Italien den Rosenkranz vorbeten.

mehr
Bischof Ivo Muser betonte in seiner Predigt den Wert der Solidarität.
Badge Local
Panorama  »  Religion

Bischof ruft in Predigt zu Solidarität auf

Bischof Ivo Muser hat am 3. Fastensonntag und am Tag der Solidarität, im menschenleeren Dom von Bozen Gottesdienst gefeiert. Dank Radioübertragung und erstmals Videostream konnten die Gläubigen die Eucharistie zwar nicht vor Ort mitfeiern, aber zumindest über den Äther und das Internet.

mehr
Zweitägiges Spektakel diesmal unter politischen Vorzeichen.
Chronik  »  Brauchtum

Unverhüllte Kritik an Präsident Bolsonaro beim Rio-Karneval

Beim Karneval in Rio de Janeiro beginnt am Sonntag der traditionelle Wettstreit der Sambaschulen. Begleitet wird das zweitägige Spektakel in diesem Jahr vom Streit um den ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro, der die brasilianische Bevölkerung tief gespalten hat. Er attackiert zahlreiche Themen, die den Karnevalisten im Land wichtig sind: Diversität, Homosexualität, Umweltschutz und Kunst.

mehr
Auslöser der Proteste ist ein Staatsbürgerschaftsgesetz.
Politik  »  Demonstration

11 Tote bei Protesten gegen Einbürgerungsrecht in Indien

Am Rande von Protesten gegen die Reform des Einbürgerungsrechts sind in Indien fünf weitere Menschen getötet worden. 4 von ihnen seien nach Zusammenstößen mit der Polizei am Freitag im nordöstlichen Bundesstaat Uttar Pradesh Schussverletzungen erlegen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Damit stieg die Zahl der Toten allein vom Freitag laut Polizei auf 11.

mehr
mehr laden