Skandal

EU-Kommissionspräsidentin erhebt schwere Vorwürfe.
Politik  »  Diplomatie

Von der Leyen erhebt schwere Vorwürfe in Sofagate

3 Wochen nach dem diplomatischen Eklat bei ihrem Türkeibesuch hat EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen schwere Vorwürfe erhoben und mit Nachdruck die Gleichstellung von Frauen gefordert. Nur weil sie eine Frau sei, sei sie nicht ihrem Amt gemäß behandelt worden, sagte von der Leyen am Montag im Europaparlament. „Ich fühlte mich verletzt und allein gelassen, als Frau und als Europäerin.“

mehr
Teilweise gewaltsamer Polizeieinsatz sorgt für Aufregung in Großbritannien.
Chronik  »  Skandal

Johnson tief betroffen von Polizeieinsatz gegen Mahnwache

Der harte Polizeieinsatz gegen Frauen bei einer Mahnwache für ein Verbrechensopfer in London hat Premierminister Boris Johnson auf den Plan gerufen. „Wie jeder, der sie gesehen hat, war ich von den Bildern vom Clapham Common tief betroffen“, sagte Johnson laut einer Mitteilung vom Montag. Am Clapham Common in Südlondon hatten am Samstag zahlreiche Frauen der mutmaßlich von einem Polizisten getöteten Sarah Everard gedacht. Die Polizei löste das Treffen teils gewaltsam auf.

mehr
Arnold Schuler könnte seine Ämter als Landeshauptmann-Stellvertreter und Landesrat verlieren und dann als Hinterbänkler im Landtag enden.
Badge Local
Politik  »  Skandal

Ämter von Schuler & Co. wackeln

Absoluter Ausnahmezustand in der SVP: Nachdem Landesrat Arnold Schuler und die beiden Landtagsabgeordneten Helmut Tauber und Gert Lanz mit den Fingern im Topf der Covid-Notstandshilfe erwischt wurden, laufen in der Parteizentrale die Telefone heiß. Am Dienstag tagt die Parteileitung im Dringlichkeitsweg, um über die Zukunft der 3 Mandatare zu beraten. Das berichten die „Dolomiten“ am Montag.

mehr
Panorama  »  USA

Vertrauensbasis für TTIP zerbröselt

Die Aussichten für das geplante transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) verdüstern sich. Dass nun auch noch ein Doppelspion beim deutschen Bundesnachrichtendienst enttarnt wurde, der sensible Informationen an US-Dienste weiterverkauft haben soll, macht die Lage noch schwieriger.

mehr
mehr laden