Tirol

In der Tiroler Daten-Causa ermittelt die Staatsanwaltschaft.
Politik  »  Datenschutz

Tausende geleakte PCR-Tests: Ermittlungen im Bundesland Tirol

In der Causa rund um offenbar mehr als 24.000 geleakte positive Tiroler PCR-Testergebnisse hat die Innsbrucker Staatsanwaltschaft nun ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. Das Landeskriminalamt wurde mit Ermittlungen beauftragt, sagte Sprecher Hansjörg Mayr der APA am Dienstag. Untersucht werde der Verdacht des Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz sowie jener des widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem.

mehr
Das hintere Valsertal war nicht erreichbar.
Chronik  »  Nordtirol

Mure verlegt abermals Straße im Nordtiroler Valsertal

Im Nordtiroler Valsertal ist Sonntagfrüh bei Starkregen zum dritten Mal innerhalb einer Woche eine Mure abgegangen. Laut Polizei wurde die Valser Straße (L230) auf einer Länge von etwa zehn Metern mit Geröll zugeschüttet, damit war das hintere Valsertal vorerst nicht erreichbar. Personen kamen nicht zu Schaden. In Ginzling (Bezirk Schwaz) sind nach einem Murenabgang etwa 100 Personen in den anliegenden Berghütten eingeschlossen.

mehr
Am Landesgericht Innsbruck wurde am Dienstag ein 29-Jähriger wegen zweifachen Mordes zu 20 Jahren Haft verurteilt. Der Mann soll Ende Dezember des vergangen Jahres in Längenfeld im Bezirk Imst seine beiden Töchter im Alter von 9 Monaten und 2,5 Jahren getötet haben. Massive Überlastung in der Arbeit und im familiären Umfeld hätten laut psychiatrischem Gutachter letztlich zu Suizidgedanken geführt. Die Tat habe er schon seit November minutiös geplant, den Tatzeitpunkt bewusst gewählt.
Badge Video
Badge Local
Videos  »  Gerichtsverfahren

2 Kinder in Nordtirol getötet: Vater zu 20 Jahren Haft verurteilt

Am Landesgericht Innsbruck wurde am Dienstag ein 29-Jähriger wegen zweifachen Mordes zu 20 Jahren Haft verurteilt. Der Mann soll Ende Dezember des vergangen Jahres in Längenfeld im Bezirk Imst seine beiden Töchter im Alter von 9 Monaten und 2,5 Jahren getötet haben. Massive Überlastung in der Arbeit und im familiären Umfeld hätten laut psychiatrischem Gutachter letztlich zu Suizidgedanken geführt. Die Tat habe er schon seit November minutiös geplant, den Tatzeitpunkt bewusst gewählt.

mehr
Ein Murenabgang im Tiroler Uderns.
Chronik  »  Unwetter

Gewitter verursachen Schäden in Teilen Österreichs

Gewitterfronten sind in der Nacht auf Sonntag über Teile Österreichs gezogen. Die Folgen waren Murenabgänge vor allem im Tiroler Unterland sowie in Salzburg. In Niederösterreich wurde besonders der Bezirk Amstetten getroffen. Dort musste eine Hochzeitsgesellschaft in Sicherheit gebracht werden. Das Gebäude, in dem gefeiert worden war, stand laut Feuerwehr unter Wasser, an den Außenwänden hatte sich Schlamm bis auf Höhe der Fenster angesammelt.

mehr
Starkregen hat in der Nacht auf Sonntag, 18. Juli 2021, u.a. im Raum Traunkirchen zu einem Murenabgang auf die Bundesstraße 145 geführt.
Chronik  »  Unwetter

Hochwasser in Österreich: Ähnlich viel Regen wie sonst im ganzen Juli

Die Regenfront, die am Wochenende an mehreren Orten in Österreich zu Überschwemmungen geführt hat, ist von Norden her an den Alpen hängen geblieben und hat vor allem dort für extrem große Niederschlagsmengen gesorgt. Stellenweise regnete es in wenigen Stunden ähnlich viel oder sogar mehr als in einem durchschnittlichen gesamten Juli, hieß es von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntagnachmittag gegenüber der APA.

mehr
Lange Warteschlangen bildeten sich auch vor den Impfzentren in Innsbruck.
Chronik  »  Coronavirus

Erfolg: Großer Andrang bei Nordtiroler „Impfsonntag“

Beim Nordtiroler „Impfsonntag“, bei dem in allen Impfzentren ohne Voranmeldung Erstimpfungen verabreicht wurden, hat es einen großen Andrang gegeben. Bis zum Abend wurden rund 13.000 der 16.000 Dosen verimpft. Einige Impfzentren verlängerten ihre Öffnungszeiten, um Wartenden noch eine Impfung zu verabreichen. Die Aktion soll am kommenden Wochenende wiederholt werden.

mehr
In Kufstein in Nordtirol ist Montagabend am Innufer die Leiche eines Mannes entdeckt worden. Er kam gewaltsam zu Tode, laut dem Landeskriminalamt wies er mehrere Stichwunden am Oberkörper und im Halsbereich auf. Bei dem Täter soll es sich um einen in Kufstein wohnhaften 29-Jährigen handeln. Dieser stellte sich noch am Abend der örtlichen Polizei, räumte die Tat ein und bestätigte sie anschließend noch einmal in einer Vernehmung. Das Motiv: Er wollte ins Gefängnis.
Badge Video
Videos  »  APA

29-Jähriger soll in Kufstein Mann erstochen haben

In Kufstein in Nordtirol ist Montagabend am Innufer die Leiche eines Mannes entdeckt worden. Er kam gewaltsam zu Tode, laut dem Landeskriminalamt wies er mehrere Stichwunden am Oberkörper und im Halsbereich auf. Bei dem Täter soll es sich um einen in Kufstein wohnhaften 29-Jährigen handeln. Dieser stellte sich noch am Abend der örtlichen Polizei, räumte die Tat ein und bestätigte sie anschließend noch einmal in einer Vernehmung. Das Motiv: Er wollte ins Gefängnis.

mehr
In diesem Bereich am Innufer in Kufstein/Endach ist die Leiche entdeckt worden. Video: Apa
Badge Video
Chronik  »  Kufstein

Leiche am Inn gefunden: Mutmaßlicher Täter „wollte ins Gefängnis“

In Kufstein ist Montagabend am Innufer die Leiche eines etwa 70-jährigen Mannes entdeckt worden. Er kam gewaltsam zu Tode, laut dem Landeskriminalamt wies er mehrere Stichwunden am Oberkörper und im Halsbereich auf. Bei dem Täter soll es sich um einen in Kufstein wohnhaften 29-Jährigen handeln. Dieser stellte sich noch am Abend der Polizei, räumte die Tat ein und bestätigte sie anschließend noch einmal in einer Vernehmung.

mehr
Die Frau lag 11 Monate im Koma (Symbolbild).
Chronik  »  Gesundheit

Italienerin nach 11 Monaten im Koma in Nordtiroler Klinik erwacht

Eine italienische Frau ist in einer Rehabilitationsklinik in Zirl in Nordtirol nach 11 Monaten im Koma erwacht. Die 30-jährige Cristina Rosi war zur Behandlung in die Klinik eingeliefert worden, nachdem sie infolge eines Herzstillstands bei der Geburt ihrer Tochter in der toskanischen Stadt Arezzo Hirnschäden erlitten hatte, berichteten italienische Medien. Nun soll sie ihren Mann und ihre Tochter erkannt haben.

mehr
Kosten für Brennertunnel unklar.
Badge Local
Wirtschaft  »  Großprojekte

Weiter Fragen zu Mehrkosten für Brenner-Basistunnel

Die Vorstände der Brennerbasistunnelgesellschaft BBT SE, Martin Gradnitzer und Gilberto Cardola, haben am Mittwoch in einem Gespräch mit Journalisten erneut die Gründe für die voraussichtliche Verzögerung der Inbetriebnahme des BBT bis 2032 erklärt. Zu den dadurch entstehenden Mehrkosten wollten die Vorstände jedoch noch keine Auskunft erteilen.

mehr
Wanderstöcke als Symbol für das Motto "Mobilität" des Euregio-Museumsjahrs: Im Bild mit (v.l.) LH Kompatscher, LH Platter und LHStv Tonina.
Badge Local
Politik  »  Europaregion

Euregio-Vorstand in Innsbruck: „Zusammenarbeit durch Corona gestärkt“

Am Donnerstag tagte der Vorstand der Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino (EVTZ) unter Vorsitz des Euregio-Präsidenten, Tirols Landeshauptmann Günther Platter in der Hofburg in Innsbruck mit dem Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher (Südtirol) und dem Trentiner Landeshauptmannstellvertreter Mario Tonina. Themen waren das Euregio-Museumsjahr, die Zusammenarbeit bei Bevölkerungsschutz, Stärkung der Gemeinden und Euregio-Au-Pair-Programm.

mehr
Sprühen und sich und andere vor Corona schützen: Desinfizierende Mundsprays versprechen zusätzliche Sicherheit.
Badge Local
Chronik  »  Coronavirus

Ein Mundspray gegen Corona: Hilft er tatsächlich?

Ein Mundspray, der Coronaviren im Rachen eliminieren kann, bevor sie sich dort vermehren: Ein junges Nordtiroler Unternehmen will damit eine zusätzliche Waffe im Kampf gegen die Pandemie stellen. Wie der Spray wirkt und ob er hält, was die Hersteller versprechen – wir haben für Sie nachgefragt. + Von Katrin Niedermair

mehr
Der Landesparteivorstand der Tiroler ÖVP hat am Mittwoch nach den Rücktritten von Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (ÖVP) und Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) die neuen Landesräte einstimmig bestätigt. Der bisherige Landtagsvizepräsident Anton Mattle übernimmt die Wirtschaftsagenden, die Geschäftsführerin des Sanatoriums Kettenbrücke, Annette Leja, wird Gesundheitslandesrätin. Die beiden sollen am Dienstag bei einer Landtagssitzung gewählt werden.
Badge Video
Videos  »  APA

Bundesland Tirol: Neue Landesräte bestätigt

Der Landesparteivorstand der Tiroler ÖVP hat am Mittwoch nach den Rücktritten von Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (ÖVP) und Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) die neuen Landesräte einstimmig bestätigt. Der bisherige Landtagsvizepräsident Anton Mattle übernimmt die Wirtschaftsagenden, die Geschäftsführerin des Sanatoriums Kettenbrücke, Annette Leja, wird Gesundheitslandesrätin. Die beiden sollen am Dienstag bei einer Landtagssitzung gewählt werden.

mehr
Nordtirols Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg und Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf sind zurückgetreten.
Politik  »  Nordtirol

Doppelwechsel in Tiroler Landesregierung

Rund um die Besetzung der Tiroler Landesregierung ist es Dienstagabend Schlag auf Schlag gegangen. Nachdem zunächst Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf ihren Rücktritt angekündigt hatte, folgte wenig später auch ihr Kollege, Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg. Erneut wenig später ließ der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter bereits die Nachfolger verlauten: Landtagsvizepräsident Anton Mattle für Wirtschaft und Annette Leja für Gesundheit.

mehr
Tirols Landeshauptmann Platter.
Politik  »  Coronavirus

Tirols Landeshauptmann Platter für Öffnungsschritte im Mai

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich vor dem Bund-Länder-Gipfel in Sachen Corona überzeugt gezeigt: „Es muss zu Öffnungsschritten im Mai kommen. Und es wird zu Öffnungsschritten kommen, durchaus auch schrittweise“, erklärte Platter im APA-Interview. Wegen der unterschiedlichen Situation vor allem auf den Intensivstationen im Osten im Vergleich zu den anderen Bundesländern, könne er sich „durchaus“ regionale Lösungen bei den Öffnungen vorstellen.

mehr
Ab Mittwoch wird für ganz Nordtirol und den Bezirk Kufstein eine Ausreisetestpflicht eingeführt. Grund dafür ist ein verstärktes Auftreten der britischen Virusmutation mit Mutationsmerkmalen (E484K-Zusatz), teilte das Land am Sonntag mit. Derzeit gebe es in Tirol 216 aktiv positive Fälle dieser Variante. Die Testpflicht soll bis inklusive 14. April gelten. Bis Mittwoch sollen im Bezirk Kufstein noch die Testkapazitäten etwa mit PCR-Gurgeltests ausgebaut werden, hieß es.
Badge Video
Videos  »  APA

Ausreisetestpflicht für Nordtirol und Bezirk Kufstein

Ab Mittwoch wird für ganz Nordtirol und den Bezirk Kufstein eine Ausreisetestpflicht eingeführt. Grund dafür ist ein verstärktes Auftreten der britischen Virusmutation mit Mutationsmerkmalen (E484K-Zusatz), teilte das Land am Sonntag mit. Derzeit gebe es in Tirol 216 aktiv positive Fälle dieser Variante. Die Testpflicht soll bis inklusive 14. April gelten. Bis Mittwoch sollen im Bezirk Kufstein noch die Testkapazitäten etwa mit PCR-Gurgeltests ausgebaut werden, hieß es.

mehr
mehr laden