Tourismus

Das Kreuzfahrtschiff MSC Orchestra hat in Venedig unter Protesten abgelegt.
Chronik  »  Demonstrationen

Kreuzfahrtschiff legte unter Protesten in Venedig ab

Unter lautstarken Protesten hat am Samstag nach gut 1,5 Jahren wieder ein großes Kreuzfahrtschiff in Venedig abgelegt. In kleinen Booten auf dem Wasser, mit Fahnen und Spruchbändern passten die Demonstranten den Kreuzer ab. „Große Schiffe raus aus der Lagune“, skandierten die Menschen. Die Bewegung „No Grandi Navi“ (Keine großen Schiffe) hatte bereits Anfang der Woche zu den Protesten aufgerufen.

mehr
Zu den glücklichen Gewinnern zählen in diesem Jahr die Klasse 2D der Mittelschule St. Ulrich .
Badge Local
Chronik  »  Mittelschule

Handwerk und Tourismus: 55 erfolgreiche Schulbesuche

Die Junghandwerker im lvh und die Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ) sind in den vergangenen Monaten durch Südtirol getourt: Sie haben digital oder in Präsenz Mittelschülerinnen und Mittelschüler über praktische Berufe, deren Möglichkeiten, Ausbildungswege und vieles mehr informiert. Bei der Informationskampagne gab es auch ein Quiz, das jetzt aufgelöst wurde.

mehr
Lanz und Tauber fordern eine stärkere Bewerbung legaler Campingmöglichkeiten und schärfere Kontrollen und Konsequenzen bei illegalem Campen.
Badge Local
Politik  »  SVP

Gert Lanz: „Wildes Campen geht auf Kosten des Qualitätstourismus“

Da stehen sie: am Waldrand, in Wiesenhainen oder auf den Parkplätzen mitten im Dorf – die Camper, das Urlaubsheim auf 4 Rädern. Grundsätzlich sind sie willkommen, doch nicht an jedem Ort und zu jeder Zeit. SVP-Fraktionsvorsitzender Gert Lanz und sein Stellvertreter Helmut Tauber wünschen sich einen geregelteren Campingtourismus und legen dem Südtiroler Landtag nach Absprache mit Vertretern der Campingplatzbetreiber einen Beschlussantrag vor.

mehr
Ein Bild der Seilbahn in Stresa, aufgenommen vor dem verheerenden Unglück.
Wirtschaft  »  Tourismus

Nach Unglück am Lago Maggiore: Seilbahnen in Italien melden Rückgänge

Seilbahn-Betreiber in Italien bekommen die Folgen des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore mit 14 Todesopfern zu spüren. „Nach dem Unglück erleben wir einen starken Einbruch bei der Zahl der Passagiere. Rund 60 Prozent der Personen, mit denen wir gerechnet hatten, sind nicht mit unseren Seilbahnen gefahren“, klagte Massimo Fossati, Präsident des Verbands der lombardischen Seilbahnbetreiber.

mehr
Ein „Titanic“-Plakat gibt einen Vorgeschmack auf der Baustelle des Nachbaus.
Chronik  »  China

Originalgetreuer Titanic-Nachbau für Touristen in China

Diese „Titanic“ wird voraussichtlich nie sinken: Mehr als ein Jahrhundert nach dem Untergang des Ozeanriesen entsteht in einem Themenpark in Zentralchina ein originalgetreuer Nachbau des britischen Passagierschiffes, dessen Stapellauf sich am Montag zum 110. Mal jährte. Der Nachbau soll jährlich Millionen Touristen anlocken.

mehr
Fast leeres Touristenboot auf der Themse in London.
Wirtschaft  »  Coronavirus

Britische Tourismusbranche fordert weitere Lockerungen

Die britische Tourismusindustrie dringt auf weitere Corona-Lockerungen bei Einreisen nach Großbritannien. Ausländische Geschäftsreisende und Touristen, die am größten Flughafen London-Heathrow ankommen, gäben normalerweise rund 16 Milliarden Pfund (18,62 Mrd. Euro) im Land aus und stützten damit Tausende Unternehmen, hat die Wirtschaftsberatung CEBR errechnet. Allein 3,74 Milliarden Pfund stammten von US-Amerikanern.

mehr
Großbritannien war zum 1. Jänner aus der EU-Zollunion und dem Binnenmarkt ausgetreten.
Politik  »  Brexit

London weist deutlich mehr EU-Bürger an Grenzen ab

Seit dem Brexit am 1. Jänner hat Großbritannien mehr als 3000 Bürger aus Staaten der Europäischen Union an der Grenze abgewiesen. Allein im ersten Quartal wurden insgesamt 3294 EU-Bürger davon abgehalten, ins Vereinigte Königreich einzureisen – 6 Mal so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Tageszeitung „The Guardian“ am Freitag berichtete. Der deutsche Botschafter in London, Andreas Michaelis, zeigte sich besorgt über die Entwicklung.

mehr
Das Streckennetz soll deutlich ausgebaut werden.
Wirtschaft  »  Bahn

ÖBB wollen 700 Millionen Euro in Nachtzug-Strecken investieren

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wollen ihr Nachtzugstrecken-Netz in den kommenden Jahren deutlich ausbauen und große Summen investieren. 700 Millionen Euro sollen bis 2026 in den Ausbau der Nachtzug-Fernverbindungen gesteckt werden, schrieb die „Kleine Zeitung“, die sich dabei auf Aussagen des ÖBB-Chefs Andreas Matthä beruft, am Mittwoch. Die Passagierzahlen sollen sich zudem bis 2025 verdoppeln.

mehr
Die Nachfrage nach Reisen steigt wieder.
Wirtschaft  »  Tourismus

Reiseanbieter Tui will sein Angebot wieder ausweiten

Nach monatelangen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie weitet der weltgrößte Reiseanbieter Tui sein Angebot wieder aus. „Nach und nach öffnen die Mittelmeerziele wieder für touristische Reisen“, sagte Tui-Deutschland-Chef Marek Andryszak. „Die Aufhebung der Reisewarnung für die Kanaren ist ein wichtiger Schritt und auch unsere Hotels in Portugal und Italien gehen jetzt an den Start.“

mehr
Der Grüne Pass.
Politik  »  Coronavirus

EU einigt sich auf Grünen Pass für Reiseerleichterungen

Rechtzeitig vor der Sommersaison haben sich die EU-Länder und das EU-Parlament auf Details eines europaweiten Zertifikats („Grüner Pass“) zum Nachweis von Corona-Impfungen, -Tests und überstandenen Covid-19-Erkrankungen geeinigt. Das teilte die portugiesische Ratspräsidentschaft am Donnerstagabend in Brüssel mit. Damit wächst die Chance auf baldige Reiseerleichterungen in der EU.

mehr
An der Straße zwischen Nals und Andrian lag am Freitag dieser Kadaver eines Rehs – unweit der Häuser. Dass ein Wolf es gerissen hat, ist zwar noch nicht offiziell bestätigt, liegt aber nahe.
Badge Local
Chronik  »  Raubtiere

Die blutige Spur von Wolf, Bär und Goldschakal in Südtirol

Wolf, Bär und Goldschakal gehen in Südtirol um. Dabei kommen sie auch nah an bewohnte Gebiet. Zuletzt ist am Freitagfrüh an der Straße zwischen Andrian und Nals ein Rehkadaver gefunden worden, wenige Hundert Meter von einer Siedlung entfernt. Vermutlich hat ein Wolf das Tier gerissen. Es wäre nicht der erste Vorfall dieser Art in diesem Jahr. Eine Chronologie – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

mehr
mehr laden