Tragödie von Luttach

Nach dem verheerenden Zusammenstoß, der 7 Menschen das Leben gekostet und bei dem 10 weitere teils schwer verletzt wurden, jäh gestoppt: der Audi TT von Stefan Lechner.
Badge Local
Chronik  »  Tragödie von Luttach

Blutproben kommen unter die Lupe

Zur lückenlosen Klärung des Unfallhergangs von Luttach soll kein Aspekt unberücksichtigt bleiben. Die Verteidigung von Unfalllenker Stefan Lechner hat beantragt, Blutproben der Opfer auf Alkoholkonsum untersuchen zu lassen. Dazu wird es ein neues Beweissicherungsverfahren geben, für das U-Richter Emilio Schönsberg in Kürze einen Gutachter ernennen wird.

mehr
Der Unfallwagen von Stefan Lechner.
Badge Local
Chronik  »  Tragödie von Luttach

Corona-Krise verzögert Unfall-Gutachten

Eigentlich hätten am Montag die technischen Gutachter U-Richter Emilio Schönsberg ihre Erkenntnisse zum Verkehrsunfall von Luttach, der am 5. Jänner 7 Menschenleben und 10 teils schwer Verletzte gefordert hat, vorlegen sollen: Doch die Corona-Krise hat die Fertigstellung der Expertisen verzögert. Der Unfalllenker Stefan Lechner steht indes weiter im Kloster Neustift unter Hausarrest.

mehr
Stefan Lechners Verteidiger Alberto Valenti (links) und Alessandro Tonon (rechts) am Mittwoch.
Badge Video
Badge Local
Chronik  »  Tragödie von Luttach

Unfalllenker vor dem Haftrichter: Kurzes Verhör, dann Zusammenbruch

Das Haftprüfungsverfahren für den 27-jährigen Unfalllenker von Luttach, Stefan Lechner, fand am Mittwoch um 9.30 Uhr im Bozner Gefängnis statt. Wie seine beiden Strafverteidiger Alessandro Tonon und Alberto Valenti mitteilten, musste das Verhör auch in Einverständnis mit dem Richter und Staatsanwalt beendet werden. Ihr Mandant erlitt einen Zusammenbruch. Er bleibt weiter in Haft.

mehr
Julius Valentin Uhlig ist eines der Todesopfer von Luttach.
Badge Local
Chronik  »  Tragödie von Luttach

Die 6 Toten sind identifiziert – Unfallfahrer ins Gefängnis überstellt

Die 6 jungen Leute aus Deutschland, die bei einem tragischen Unfall am Sonntag in Luttach ihr Leben lassen mussten, sind identifiziert. Wie Dr. Lukas Raffl vom Sanitätsbetrieb am Montagmittag mitteilt, kämpfen 2 der Schwerstverletzten weiter um ihr Leben, einige der leicht- und mittelschwer Verletzten konnten das Krankenhaus bereits verlassen. Der Unfalllenker wurde indes am Montag ins Bozner Gefängnis gebracht,

mehr
mehr laden