Verteidigung

Trumps Pläne stoßen auf Vorbehalte.
Politik  »  Militär

Grünes Licht für Abzug von US-Soldaten aus Deutschland

US-Präsident Donald Trump hat den Abzug von rund 9.500 Soldaten aus Deutschland in die Wege geleitet. Der Präsident habe entsprechende Planungen des Verteidigungsministeriums gebilligt, teilte Pentagon-Sprecher Jonathan Hoffman mit. Details dazu, wann der Abzug beginnen soll und wohin die Soldaten verlegt werden sollen, nannte der Sprecher nicht.

mehr
Israel feuerte zurück.
Politik  »  Konflikte

Israel greift nach Raketenangriff aus Gaza Hamas-Ziele an

Nach einem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat die israelische Luftwaffe in der Nacht auf Samstag erneut Ziele in dem Palästinensergebiet beschossen. „Unsere Kampfjets haben als Reaktion auf die beiden auf Israel abgefeuerten Raketen einen Produktionsbetrieb für Raketen der Hamas und eine Waffenfabrik getroffen“, schrieb die israelische Armee auf Twitter.

mehr
In Ramstein unterhalten die USA einen Luftwaffenstützpunkt.
Politik  »  Staatsoberhaupt

US-Regierung informiert Deutschland über Truppenabzug

Nach tagelangen Spekulationen über einen Teilrückzug der US-Truppen aus Deutschland hat sich die US-Regierung erstmals offiziell gegenüber der deutschen Bundesregierung geäußert. Zuvor hatte das „Wall Street Journal“ am Freitag berichtet, Präsident Donald Trump wolle voraussichtlich im September 9.500 der derzeit 34.500 in Deutschland stationierten US-Soldaten abziehen.

mehr
Thomas de Maizière ist einer der Gruppen-Vorsitzenden.
Politik  »  Verteidigung

NATO-Expertengruppe für Reformen nach Kritik eingesetzt

Nach der Kritik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die NATO eine Expertengruppe zur Reform des Bündnisses eingesetzt. Wie NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag mitteilte, gehören der Gruppe fünf Frauen und fünf Männer aus den Mitgliedstaaten an. Den Vorsitz teilen sich der frühere deutsche Innen- und Verteidigungsminister Thomas de Maiziere und Ex-US-Diplomat Wess Mitchell.

mehr
In Israel wird schon wieder gewählt.
Badge Video
Politik  »  Konflikte

Erneute Parlamentswahl in Israel hat begonnen

Israel hat am Montag mit der Wahl eines neuen Parlaments (Knesset) begonnen. Rund 6,5 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, die 120 Mitglieder der 23. Knesset in Jerusalem zu bestimmen. Landesweit stehen rund 10.600 Wahllokale zur Verfügung. Die meisten davon sind von 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr MEZ geöffnet. Mit Schließung der Wahllokale werden erste Prognosen veröffentlicht.

mehr
Israelischer Panzer in der Nähe der Gaza-Grenze.
Politik  »  Konflikte

Palästinensischer Angreifer an Gaza-Grenze getötet

Israelische Soldaten haben am Sonntag an der Grenze zum Gazastreifen auf 2 palästinensische Angreifer geschossen. Eine Armeesprecherin teilte mit, einer der beiden sei dabei getötet worden. Seine Leiche sei anschließend aus Sicherheitsgründen mit schwerem Gerät geborgen worden. Nach Angaben palästinensischer Augenzeugen wurde der zweite Palästinenser verletzt.

mehr
Israel nahm erneut Ziele im Gazastreifen ins Visier.
Politik  »  Konflikte

Israel greift wieder Hamas-Stellungen im Gazastreifen an

Die israelische Armee hat am 2. Tag in Folge Stellungen der Hamas im Gazastreifen angegriffen. Ein Hubschrauber habe am Donnerstag eine Anlage der Palästinenserorganisation beschossen, die für „geheime Aktivitäten“ genutzt worden sei, teilten die Streitkräfte mit. Sie nannten den Angriff eine Reaktion auf Ballons mit Sprengstoffen, die vom Gazastreifen Richtung Israel gekommen seien.

mehr
Der Weltraum ist für US-Präsident Trump eine „neuer Kriegsschauplatz“.
Politik  »  Verteidigung

US-Präsident Trump gründet Weltraumstreitkräfte

US-Präsident Donald Trump kann mit der Gründung eigenständiger Weltraumstreitkräfte nun ein Prestigeprojekt umsetzen. Trump unterzeichnete am Freitagabend (Ortszeit) den Verteidigungshaushalt 2020, in dem die Schaffung einer „Space Force“ beschlossen wird. Der Weltraum sei ein „neuer Kriegsschauplatz“, sagte der Präsident, „in dem eine Menge passieren wird“.

mehr
US-Präsident Donald Trump hat mit der Gründung eigenständiger Weltraumstreitkräfte eines seiner Prestigeprojekte umgesetzt.
Politik  »  Aufrüstung

Trump gründet Weltraumstreitkräfte

US-Präsident Donald Trump hat mit der Gründung eigenständiger Weltraumstreitkräfte – einer sogenannten „Space Force“ – eines seiner Prestigeprojekte umgesetzt. Der Präsident unterzeichnete am Freitagabend den Verteidigungshaushalt 2020, in dem die Gründung der Weltraumstreitkräfte beschlossen wird.

mehr
Netanyahu (r.) will auch über Annektierung des Jordanlandes sprechen.
Politik  »  Konflikte

Netanyahu trifft Pompeo zu Gespräch über Verteidigungspakt

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu will mit US-Außenminister Mike Pompeo bei einem Treffen in Lissabon über einen gemeinsamen Verteidigungspakt sowie Israels Erzfeind Iran sprechen. Darüber hinaus soll es um eine US-Anerkennung der von Netanyahu angestrebten Annektierung des Jordantals gehen, wie das Büro des Regierungschefs am Mittwoch mitteilte.

mehr
US-Präsident Trump landete in London-Stansted.
Politik  »  Verteidigung

Knatsch zum Jubiläum: NATO-Gipfel in London beginnt

In einer heiklen Phase für die NATO kommen die Staats- und Regierungschefs des Militärbündnisses am Dienstag in London zu einem Jubiläumsgipfel zusammen. Anlass ist das 70-jährige Bestehen der Allianz. Über die Zukunft der NATO wird unter den Mitgliedstaaten gestritten, seit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ihr den „Hirntod“ bescheinigt hat.

mehr
Jens Stoltenberg rief die Bündnispartner zu Geschlossenheit auf.
Politik  »  Verteidigung

NATO-Generalsekretär fordert bessere Beziehungen zu Russland

Vor dem Beginn des NATO-Gipfels in London hat NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bessere Beziehungen zu Russland gefordert. „Wir müssen mit Russland reden, um unsere Beziehungen zu verbessern“, sagte er am Sonntag in einem Interview mit der ARD. Die Bündnispartner rief der Norweger zu Geschlossenheit auf. Er erwarte Vertragstreue von allen Mitgliedstaaten - „auch von Frankreich“.

mehr
NATO sieht Bedrohung von anderen großen Militärmächten.
Politik  »  Verteidigung

NATO macht Weltraum zum militärischen Einsatzgebiet

Die NATO hat den Weltraum zu einem neuen Einsatzgebiet erklärt. Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Mittwoch in Brüssel, die Außenminister der Militärallianz hätten den Weltraum als „Operationsbereich“ neben den bisherigen Einsatzbereichen Luft, Land, See und Cyberspace anerkannt. Der Weltraum sei „unentbehrlich für die Verteidigung und Abschreckung der Allianz“.

mehr
mehr laden