WHO

Gutteres sprach von einem "Tsunami des Leidens".
Politik  »  Coronavirus

UNO-Chef Guterres fordert globalen Krieg gegen Pandemie

Zum Auftakt der Jahrestagung der Weltgesundheitsorganisation hat UNO-Generalsekretär António Guterres die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, der Corona-Pandemie mit derselben Strategie wie in einem Krieg zu begegnen. „Wir sind im Krieg mit einem Virus“, sagte Guterres am Montag. Die Welt brauche „die Logik und die Dringlichkeit einer Kriegswirtschaft“, um dafür zu sorgen, dass alle Länder gleichen Zugang zu den „Waffen“ im Kampf gegen die Pandemie erhalten.

mehr
Die Vereinten Nationen fordern besseren Arbeitnehmerschutz.
Chronik  »  Gesundheit

Jährlich 745.000 Tote - WHO will Überarbeitung bekämpfen

Lange Arbeitszeiten kosten einer UNO-Studie zufolge jährlich Hunderttausende Menschenleben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) gehen davon aus, dass im Jahr 2016 weltweit rund 398.000 Menschen an Schlaganfällen und etwa 347.000 an koronarer Herzerkrankung starben, weil sie 55 Wochenstunden oder mehr gearbeitet hatten. Kein Job sei dieses Risiko wert, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

mehr
In vielen Ländern gibt es Versorgungslücken aufgrund der Corona-Pandemie.
Politik  »  WHO

Corona gefährdet Gesundheitsversorgung in meisten Ländern

In einem Großteil der Welt ist die medizinische Grundversorgung wegen der Corona-Pandemie eingeschränkt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf veröffentlichte am Freitag eine Umfrage, wonach in rund 90 Prozent von 135 Staaten auch ein Jahr nach Ausbruch der Krise Gesundheitsleistungen nicht ausreichend angeboten werden können.

mehr
Die WHO hat ein ambitioniertes Vorhaben.
Chronik  »  Krankheiten

Neue WHO-Initiative soll 25 Länder bis 2025 frei von Malaria machen

Malaria gehört mit Masern und Tuberkulose zu den am weitesten verbreiteten Infektionskrankheiten der Welt und tötet jedes Jahr mehr als 400.000 Menschen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kündigt zum Welt-Malaria-Tag (25. April) eine neue Initiative an, mit der 25 Länder bis 2025 malariafrei werden sollen, darunter Thailand, Südafrika und Saudi-Arabien. Große Fortschritte haben in den vergangenen Jahren die Länder in der Mekong-Region in Südostasien gemacht.

mehr
Keine guten Pandemie-Nachrichten von der WHO.
Chronik  »  Coronavirus

WHO: Rekord bei Coronainfektionen innerhalb einer Woche

Innerhalb einer Woche sind weltweit so viele neue Coronainfektionen gemeldet worden wie nie zuvor. Es waren 5,2 Millionen neue Fälle, der 8. wöchentliche Anstieg in Folge, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Montag in Genf. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg auf Wochenbasis zum 5. Mal in Folge.

mehr
Woher kam das Coronavirus tatsächlich? Ganz klar scheint die Antwort auf diese Frage nicht zu sein.
Chronik  »  Coronavirus

14 Länder zweifeln Qualität von WHO-Virus-Studie an

Die USA und 13 weitere Länder haben Zweifel an der Qualität einer lange erwarteten Untersuchung über den Ursprung des Coronavirus in China geäußert. Die Studie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde am Dienstag in Genf veröffentlicht. Darin betonten Experten die Notwendigkeit weiterer Studien über die Herkunft des Virus aus der Tierwelt sowie einer möglichen Viruszirkulation außerhalb Chinas, bevor die ersten Fälle in Wuhan entdeckt wurden.

mehr
Das Abkommen soll für eine bessere internationale Zusammenarbeit bei künftigen Pandemien sorgen.
Politik  »  Coronavirus

Globales Abkommen soll künftige Pandemien besser abwehren

Als Lehre aus Corona plädieren mehr als 20 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt für ein globales Abkommen zur Abwehr künftiger Pandemien. „Gemeinsam müssen wir mehr Vorsorge treffen, um eng abgestimmt Pandemien besser vorherzusagen, zu vermeiden, zu erkennen und einzuschätzen sowie sie wirksam zu bekämpfen“, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Aufruf. Ziele sind auch eine verlässlichere Produktion und eine gerechtere Verteilung von Impfstoffen.

mehr
Tedros Adhanom Ghebreyesus bremst die Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Pandemie: Weltweit steigen die Fallzahlen.
Chronik  »  Pandemie

WHO: Weltweite Corona-Zahlen steigen wieder

Die weltweit gemeldeten Corona-Infektionszahlen steigen wieder. Nach 6 Wochen mit sinkender Tendenz gebe es nun wieder einen Zuwachs, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Montag. Abgesehen von Afrika und der Region im westlichen Pazifik sei überall ein Aufwärtstrend zu beobachten.

mehr
Coronafälle sind weltweit gesehen rückläufig.
Chronik  »  Coronavirus

Weltweit sinken Coronafälle laut WHO

Die Zahl der weltweit gemeldeten Corona-Neuinfektionen ist in der vergangenen Woche um 16 Prozent auf 2,7 Millionen zurückgegangen. Auch die Zahl der gemeldeten Todesfälle ging binnen einer Woche zurück, und zwar um zehn Prozent auf 81.000, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstagabend in Genf auf Grundlage der Zahlen vom Sonntag mit.

mehr
mehr laden