Wirtschaft und Finanzen

"Nachhaltiges Fliegen" ein Widerspruch? Nicht für die Lufthansa.
Wirtschaft  »  Wirtschaft und Finanzen

Chefs von Airbus und Lufthansa für Nachhaltiges Fliegen

In einem gemeinsamen Interview haben die Chefs von Airbus und Lufthansa für „Nachhaltiges Fliegen“ als Teil der Lösung im Kampf gegen den Klimawandel geworben. „Es gibt gar keinen Widerspruch zwischen einer grünen Agenda und der Luftfahrtindustrie“, sagte Airbus-Chef Guillaume Faury der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ). Es sei im Interesse aller, dass „wir den Wandel schaffen“. Dafür brauche es aber auch die Politik, ergänzte Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr.

mehr
Emmanuel Macron und Boris Johnson sind sich nicht einig.
Politik  »  EU

Streit um Brexit-Abkommen zu Nordirland beim G7-Gipfel

Am Rande des G7-Gipfels im englischen Cornwall hat sich neuer Brexit-Streit angebahnt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel forderten London auf, sich an die Vereinbarung über Warenkontrollen in Nordirland zu halten. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron appellierte bei einem bilateralen Treffen an Premierminister Boris Johnson, sein Wort zu halten. Johnson bat die Europäer seinerseits um Kompromissbereitschaft.

mehr
Die Daten wurden 2019 gestohlen.
Chronik  »  Volkswirtschaft

Erbeutete Daten von über 500 Millionen Facebook-Konten online

Die Daten von mehr als 500 Millionen Facebook-Nutzern, die 2019 erbeutet worden waren, sind im Internet in einem Hacker-Forum veröffentlicht worden. „Alle 533.000.000 Facebook-Daten wurden gerade kostenlos veröffentlicht“, erklärte Alon Gal, Technologie-Chef des Unternehmens Hudson Rock, das Informationen über Cyberkriminalität zusammenträgt, am Samstag im Onlinedienst Twitter. Er warf dem Online-Netzwerk Facebook „absolute Nachlässigkeit“ vor.

mehr
Der Kanal ist wieder frei.
Wirtschaft  »  Ägypten

Schiffs-Rückstau am Suez-Kanal komplett aufgelöst

Nach der Bergung des im Suez-Kanal havarierten Containerriesen „Ever Given“ hat sich der Rückstau an einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt komplett aufgelöst. Das teilte am Samstag die ägyptische Kanalbehörde (SCA) mit. „Alle seit der Strandung des Containerschiffs 'Ever Given' wartenden Schiffe haben den Kanal durchquert“, hieß es in einer Erklärung. Durch den im Suez-Kanal auf Grund gelaufenen Containerriesen hingen dort vorher mehr als 400 Schiffe fest.

mehr
Im Suezkanal läuft der Schiffverkehr wieder.
Chronik  »  Schifffahrt

Schiffsverkehr im Suezkanal wieder angelaufen

Nach tagelanger Blockade durch einen quergestellten Riesenfrachter gibt es im Suezkanal wieder Schiffsbewegung. Bis zum Dienstagmorgen sollen 113 Schiffe ihre Wartepositionen verlassen und den Kanal durchqueren, sagte Osama Rabie, Leiter der Kanalbehörde, am Montagabend nach Medienberichten in Kairo. Die ersten Schiffe hätten bereits am frühen Montagabend Kurs aufgenommen.

mehr
Yusaku Maezawa wälzt hochtrabende Pläne.
Chronik  »  Raumfahrt

Japanischer Milliardär sucht Begleiter für Mondumrundung

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa, der für seine exzentrischen Vorhaben bekannt ist, bietet 8 Plätze für eine Mondumrundung an. „Ich lade Sie zu dieser Mission ein - 8 von Ihnen aus der ganzen Welt“, schrieb Maezawa am Mittwoch in den sozialen Medien. Alle Plätze seien bereits bezahlt, so dass es sich um einen „Privatflug“ handle.

mehr
Britische Ausfuhren brechen ein.
Politik  »  Brexit

Britische Exporte in EU um 2 Drittel eingebrochen

Die Exporte durch britischen Häfen in die EU sind einer Umfrage zufolge im vergangenen Jänner um 68 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken. Das geht aus einer Befragung des Logistikverbandes Road Haulage Association seiner internationalen Mitgliedern hervor, über die der „Observer“ am Sonntag berichtete.

mehr
Das Privatauto  wird in der Coronakrise mehr genutzt als davor (Archiv).
Chronik  »  Kfz-Industrie

Auto laut Studie ein klarer Gewinner der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat die Nutzung des eigenen Autos und die Kaufabsichten einer Studie zufolge stark erhöht. „87 Prozent der Verbraucher weltweit bevorzugen die Nutzung eines privaten Fahrzeugs, um sicher unterwegs zu sein“, teilte die Unternehmensberatung Capgemini nach der Befragung von 11.000 Verbrauchern mit. Zu Beginn der Pandemie seien es nur 57 Prozent gewesen. Weltweit 78 Prozent der Befragten ziehen demnach „ihr eigenes Fahrzeug öffentlichen Verkehrsmitteln vor.

mehr
Brexit-Einigung steht bevor.
Politik  »  Brexit

Zum Brexit deuten alle Zeichen auf baldige Einigung

Im Brexit-Streit bewegen sich die Europäische Union und Großbritannien offenbar auf eine Einigung zu. Man sei „in der Endphase“, hieß es am Mittwochnachmittag aus EU-Kommissionskreisen. Aus mehreren anderen Quellen hieß es, der lange sehr schwierige Punkt der fairen Wettbewerbsbedingungen sei nun geklärt. Beim zweiten Knackpunkt Fischerei sei man sich inzwischen sehr nahe.

mehr
Johnson hatte zuvor sein Krisenkabinett einberufen.
Politik  »  EU

Johnson will Problem der Grenzschließung schnell lösen

Nach einem Telefonat mit dem französischen Präsident Emmanuel Macron hofft der britische Premierminister Boris Johnson auf eine rasche Wiederaufnahme des Warenverkehrs mit dem Festland. Er sei hoffnungsvoll, dass das Problem „in den nächsten Stunden“ gelöst werden könne, sagte Johnson am Montag. „Wir wollen das Problem so schnell wie möglich lösen.“ Es müsse sichergestellt werden, dass Lastwagen in beide Richtungen „covid-frei“ fahren könnten.

mehr
Die EZB ermöglicht Banken zwar wieder Dividendenzahlungen, rät ihnen  davon aber ab.
Wirtschaft  »  Wirtschaft und Finanzen

EZB ermöglicht Banken wieder Dividendenzahlungen und rät davon ab

Die Banken der Eurozone sollen nach dem Willen der Europäischen Zentralbank möglichst noch bis Herbst 2021 auf die Zahlung von Dividenden an ihre Aktionäre verzichten. Damit rückt die EZB ein Stück weit vom generellen Dividendenstopp ab, der bis Jahresende galt. Sie mahnt aber weiterhin zur Vorsicht angesichts möglicher Folgen der Corona-Pandemie für ausstehende Kredite der Geldhäuser.

mehr
Eine breite Front auch aus Umweltschützern und Bürgerinitiativen stemmt sich gegen die Vorschläge der Deutschen Bahn zum Neubau einer Bahnstrecke. (Symbolbild)
Badge Local
Wirtschaft  »  Bahn

Breite Ablehnung zu Bahn-Neubau in deutschem Inntal zum Brenner

Bei dem Raumordnungsverfahren der Regierung von Oberbayern zu einer neuen Bahnstrecke im Inntal zum Brenner haben die betroffenen Kommunen alle 5 Varianten der Deutschen Bahn weitestgehend abgelehnt. Nur Flintsbach und Nussdorf sehen einen der seinerzeit 5 in verschiedenen Farben vorgestellten Vorschläge für den sogenannten Brenner-Nordzulauf als notfalls möglich.

mehr
Einbruch am Donnerstag auf 17.253 Dollar.
Wirtschaft  »  Kryptowährung

Bitcoin scheitert an Rekordhoch und bricht ein

Die Digitalwährung Bitcoin hat es nach mehreren Anläufen nicht geschafft, ihr drei Jahre altes Rekordhoch zu übertreffen. Am Donnerstag brach die älteste und bekannteste Kryptowährung sogar ein. Nachdem sie am Mittwoch noch bis zu rund 19.400 Dollar (16.316 Euro) wert gewesen war, fiel sie am Donnerstag bis auf 17.253 Dollar zurück. Zuletzt kostete ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp knapp 17.900 Dollar.

mehr
Ungarn und Polen sträuben sich gegen das Budget.
Wirtschaft  »  Int. Organisationen

Polen und Ungarn wegen EU-Blockade unter Druck

Ungarn und Polen geraten wegen ihrer Blockade der milliardenschweren Corona-Konjunkturhilfen und des langfristigen EU-Haushalts unter Druck. Deutschland, das den Ratsvorsitz innehat, und andere EU-Staaten riefen Warschau und Budapest am Dienstag in einer Videokonferenz auf, ihr Veto fallen zu lassen. Zudem wird die konservative europäische Parteienfamilie EVP wieder mit Forderungen nach einem Ende der Zusammenarbeit mit Ungarns Regierungspartei Fidesz konfrontiert.

mehr
Die EU plant aktuell grenzüberschreitende Corona-Apps.
Politik  »  Coronavirus

EU-Kommission startet Testphase für kompatible Corona-Apps

Die verschiedenen Corona-Apps in Europa sollen bald miteinander kompatibel sein. Am Montag sei die Testphase einer entsprechenden Schnittstelle angelaufen, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Die offiziellen Apps aus Deutschland, Tschechien, Dänemark, Irland, Italien und Lettland können demnach nun mittels eines in Luxemburg angesiedelten Servers miteinander kommunizieren.

mehr
mehr laden