Wirtschaftskriminalität

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, der Lobbyist Peter Hochegger und weitere Angeklagte sind heute im Wiener Straflandesgericht vom Schöffensenat unter Richterin Marion Hohenecker schuldig gesprochen worden. Grasser habe seine politische Funktion missbraucht, gegen Vermögensinteressen verstoßen und seine aufertragenen Verpflichtungen nicht erfüllt, sagte die Richterin. Grasser wie Meischberger nahmen das Urteil ruhig entgegen.
Badge Video
Videos  »  APA

Grasser-Prozess - Schuldsprüche für Grasser und Meischberger

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, der Lobbyist Peter Hochegger und weitere Angeklagte sind heute im Wiener Straflandesgericht vom Schöffensenat unter Richterin Marion Hohenecker schuldig gesprochen worden. Grasser habe seine politische Funktion missbraucht, gegen Vermögensinteressen verstoßen und seine aufertragenen Verpflichtungen nicht erfüllt, sagte die Richterin. Grasser wie Meischberger nahmen das Urteil ruhig entgegen.

mehr
Wirecard steht unter Verdacht der Geldwäsche.
Wirtschaft  »  Zahlungsdienste

Erneut Durchsuchung beim Zahlungsdienstleister Wirecard

Der insolvente deutsche Zahlungsdienstleister Wirecard hat einem Zeitungsbericht zufolge erneut Besuch von der Staatsanwaltschaft München bekommen. An der Durchsuchung am Dienstag sollen auch Beamte des Bundeskriminalamtes beteiligt gewesen sein, wie die „Süddeutsche Zeitung“ schreibt. Demnach soll es nun auch um den Verdacht der Geldwäsche gehen. Die Staatsanwaltschaft München wollte den Bericht auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren.

mehr
Die politische Aufarbeitung fängt gerade erst an.
Wirtschaft  »  Zahlungsdienste

Dimension um Wirecard wird immer größer

Bilanzbetrug, Verdacht auf Geldwäsche, ein Ex-Geheimdienstkoordinator und ein früherer Minister als Lobbyist sowie offene Fragen zu einer Reise der deutschen Kanzlerin: Die Dimension des Skandals um den Zahlungsdienstleister Wirecard, an dessen Spitze Österreicher standen, wird immer größer - und die politische Aufarbeitung in Deutschland fängt gerade erst an.

mehr
Burgenlands Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil.
Wirtschaft  »  Mattersburg-Bank

Doskozil für Mattersburg-U-Ausschuss, legt Telefonate offen

Die SPÖ stimmt einem - von der ÖVP Burgenland angedrohten - Untersuchungsausschuss zur Commerzialbank Mattersburg „jederzeit“ zu, erklärte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil Dienstag in der „ZiB2“. Ein solcher wäre ihm „herzlich willkommen“. Zudem hat Doskozil „überhaupt kein Problem“, seine Telefonprotokolle offenzulegen. Gefunden habe man die Quelle von Gerüchten, die vor der Schließung kursierten.

mehr
Wirecard-Skandal entwickelt sich zum Krimi.
Wirtschaft  »  Zahlungsdienste

Rätselraten um verschwundenen Ex-Wirecard-Vorstand

Eine Schlüsselfigur im milliardenschweren Bilanzskandal um den insolventen Dax-Konzern Wirecard ist womöglich doch nicht über die Philippinen nach China gereist. Die Daten, die die Einreise und Ausreise des früheren Vorstands, des Österreichers Jan Marsalek, Ende Juni dokumentieren sollen, seien gefälscht, sagte der philippinische Justizminister Menardo Guevarra am Samstag.

mehr
Carlos Ghosn setzte sich in den Libanon ab.
Wirtschaft  »  Kfz-Industrie

Ghosn nutzt für Flucht französischen Pass

Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn hat einem Medienbericht zufolge auf seiner Flucht von Japan in den Libanon einen seiner beiden französischen Pässe genutzt. Der öffentlich-rechtliche japanische Sender NHK berichtete am Donnerstag, ein Gericht habe ihm gestattet, seinen Zweitpass zu behalten, sofern dieser von seinen Anwälten weggeschlossen werde.

mehr
Carlos Ghosn stand unter Hausarrest.
Wirtschaft  »  Kfz-Industrie

Ex-Renault-Chef Ghosn verließ überraschend Japan

Der frühere Renault- und Nissan-Chef Carlos Ghosn hat Japan verlassen und hält sich im Libanon auf. „Ich bin jetzt im Libanon und werde nicht länger von einer manipulierten japanischen Justiz als Geisel genommen, wo Schuld vermutet wird, Diskriminierung grassiert und grundlegende Menschenrechte verweigert werden“, sagte Ghosn am Dienstag in einer kurzen Erklärung.

mehr
mehr laden