Zeitgeschichte

Weihnachten 1908: Junge Auswanderer aus Col/Colle Santa Lucia vor ihren Holzhütten im Wald in Australien. Zweiter von rechts ist Giuseppe Pallapazzer.
Badge Local
Panorama  »  Abwanderung

Als die Ladiner nach Australien abwanderten

Es sind die schwierigen Lebensbedingungen, die die Ladiner von Col und Fodom/Buchenstein vor und nach den 2 Weltkriegen dazu bewogen haben, ihre Heimat zu verlassen und ihr Lebensglück anderswo zu suchen. Besonders beliebt war Australien. Die Folgen der Auswanderung waren und sind immer noch zu spüren, wie die Historikerin Luciana Palla berichtet. + Von Roman Clara

mehr
Unverkennbar: Der Kalterer See inmitten der Reblandschaft; auf dem Hügel links ist die  Leuchtenbuchtenburg zu sehen.
Badge Local
Panorama  »  Zeitgeschichte

Der Kalterer See kostete 11.000 Kronen

Was wäre Kaltern ohne seinen See! Dass er einst in Privatbesitz war und im Jahr 1901 für 11.000 Kronen an die Gemeinde abgetreten wurde, wissen die wenigsten. Heute ist der Kalterer See – wie alle Gewässer – ein öffentliches Gut im Eigentum des Landes. Das Lido am nordwestlichen Ufer gehört der Gemeinde. + Von Flora Brugger

mehr
In Erinnerung an das zweite Opfer des Faschistensturms auf Bozen übergab der Fleimstaler Schützenhauptmann Rodolfo Weber dem Enkel von Franz Innerhofer, Reinhard Wenzel, und den Marlinger Schützen, symbolisch zwei Schlagstöcke auf denen die Namen der beiden Todesopfer verewigt sind.
Badge Local
Chronik  »  Faschistische Gewalt

Ein zweites Todesopfer beim Bozner Blutsonntag?

Beim Bozner Blutsonntag vor 100 Jahren – am 24. April 1921 – wurde der Marlinger Lehrer Franz Innerhofer von faschistischen Schlägertrupps getötet. Das ist bekannt. Was viele nicht wissen: Dieser dunkle Tag forderte ein zweites Todesopfer, aber das Schicksal dieses Mannes wurde jahrelang vertuscht und verschwiegen. Jetzt ist das Stillschweigen gebrochen.

mehr
mehr laden