Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Dienstag, 16. Juli 2019

2.500 Urlauber von Campingplätzen in Südfrankreich evakuiert

Wegen eines Waldbrandes sind in Südfrankreich mehr als 2.500 Urlauber von Campingplätzen evakuiert worden. Die Touristen wurden am Montag im Badeort Argeles-sur-Mer in Sicherheit gebracht, wie die Behörden mitteilten. Wenige Stunden später konnten die Urlauber dann zurückkehren. Verletzt wurde niemand.

Der Waldbrand war am Montagnachmittag ausgebrochen und durch heftige Winde weiter angeheizt worden.

Der Waldbrand war am Montagnachmittag ausgebrochen und durch heftige Winde weiter angeheizt worden. - Foto: shutterstock

Der Waldbrand war am Montagnachmittag ausgebrochen und durch heftige Winde weiter angeheizt worden. Zur Bekämpfung der Flammen waren unter anderem vier Löschflugzeuge im Einsatz.

Der beliebte Fünf-Sterne-Campingplatz „Le Dauphin” für mehr als tausend Besucher wurde den Behörden zufolge vollständig geräumt. „Es gibt keine materiellen oder körperlichen Schäden”, sagte ein Verantwortlicher. Die Urlauber wurden nach Angaben regionaler Medien zwischenzeitlich in der Turnhalle einer Schule untergebracht.

Das südlich von Perpignan gelegene Argeles-sur-Mer ist bei Campingurlaubern besonders beliebt und wird auch als „Camping-Hauptstadt” bezeichnet. Im Sommer wächst die Zahl der Menschen in der Gemeinde von 10.000 auf 150.000 an.

Auch rund 90 Kilometer weiter nördlich gingen rund 300 Hektar Wald und Büsche in Flammen auf. Der Feuerwehr gelang es aber, den Brand nahe der Gemeinden Fabrezan und Ferrals einzudämmen. Wohnhäuser seien nicht bedroht, hieß es.

apa/ag.

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos