Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Dienstag, 13. März 2018

Kommunikationsprobleme vor Flugzeugabsturz in Nepal

Kurz vor der Bruchlandung einer Passagiermaschine aus Bangladesch auf dem Airport von Kathmandu hat es offenbar Kommunikationsprobleme zwischen dem Kontrollturm und dem Piloten gegeben. Von den Medien am Dienstag veröffentlichte letzte Funkkontakte deuteten darauf hin, dass zwischen beiden Seiten Verwirrung darüber herrschte, von welcher Seite die Maschine die einzige große Piste anfliegen sollte.

Loading the player...
Nur 22 der 71 Insassen überlebten den Absturz Foto: APA (AFP)

Nur 22 der 71 Insassen überlebten den Absturz Foto: APA (AFP)

Laut den Aufzeichnungen wies der Lotse im Tower den Piloten zunächst an, die Rollbahn vom Süden aus anzufliegen, um wenige Sekunden später die Landung für das nördliche Ende freizugeben. Der Pilot sagte seinerseits zunächst, er werde das nördliche Ende der Piste - „Runway 20” - anfliegen, um kurz darauf von „Runway 02” und damit dem südlichen Ende zu sprechen.

Der Manager des Flughafenbetreibers warnte am Dienstag vor vorschnellen Schlüssen: Was zu dem Absturz der Maschine geführt habe, müssten die Ermittlungen klären, sagte Raj Kumar Chhetri. Diese würden gemeinsam mit Bangladesch geführt. Auch zwei Experten von Bombardier, des kanadischen Herstellers der Unglücksmaschine, reisten am Dienstag nach Nepal, um sich an den Untersuchungen zu beteiligen.

Die Turboprop-Maschine der Fluggesellschaft US-Bangla war am Montag bei der Landung abgestürzt, nur 22 der 71 Insassen an Bord überlebten. Das Flugzeug schoss über die Piste hinaus, riss den Flughafenzaun mit sich und kam erst auf einem Fußballfeld zum Stehen, wo es in Flammen aufging. (STOL hat berichtet)

Landung ist eine große Herausforderung 

Augenzeugenberichten zufolge wechselte der Pilot ohne Warnung urplötzlich die Flugrichtung. „Die Maschine flog ganz niedrig und vollzog derart scharfe Wendungen, dass ich die Stewardess gefragt habe, was denn los sei”, berichtete der 35-jährige Passagier Ashish Ranjit, der aus einem der Fenster klettern und sich damit retten konnte. „Sie hielt den Daumen hoch, aber ich konnte sehen, dass sie in Panik war.”

Die Landung auf Nepals einzigem internationalen Flughafen ist Expertenangaben zufolge wegen der Nähe zu den Bergen eine Herausforderung. Je nachdem, aus welcher Richtung sie landen, müssen Piloten demnach aus großer Höhe fast schon im Sturzflug den Flughafen ansteuern.

Hinzu kommt, dass der Flughafen dem ständig zunehmenden Luftverkehr kaum noch gewachsen ist. Dass dies für das Unglück mitverantwortlich sein könnte, wies der Chef der zivilen Luftfahrtbehörde, Sandip Gautam, am Dienstag zurück. Es gebe strikte Regeln, um trotz des „Andrangs” sichere Landungen zu ermöglichen.

apa/ag.

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos