Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Donnerstag, 21. Februar 2019

AVS und CAI kritisieren Glasturm-Projekt am Rosengarten

Ein 18 Meter hoher Glaskristall soll am Rosengarten auf 2.300 Meter Höhe neben der Kölner Hütte aus dem Boden wachsen. Der Alpenverein Südtirol und der CAI Alto Adige appellieren an die privaten Unternehmer der Latemar Karersee GmbH und an die politischen Entscheidungsträger, von diesem Vorhaben Abstand zu nehmen. Der Rosengarten ist einer der symbolträchtigsten Berge der Dolomiten und per se schon eine Attraktion. Der Rosengarten darf nicht zu einer Kulisse für Erlebnisattraktionen degradiert werden.

So soll der Glasturm aussehen: Projektunterlagen zu Abänderung des Bauleitplanes der Gemeinde Welschnofen im Auftrag der Latermar Karersee GmbH, erstellt von Griplan/Tscholl.

So soll der Glasturm aussehen: Projektunterlagen zu Abänderung des Bauleitplanes der Gemeinde Welschnofen im Auftrag der Latermar Karersee GmbH, erstellt von Griplan/Tscholl.

Der Rosengarten steht im Fokus der Wirtschaftstreibenden und entsprechend liegen unterschiedlichste Nutzungsprojekte vor. Nicht in Frage kommt für die beiden Alpinvereine AVS und CAI der geplante 18 Meter hohe Glaskristall direkt vor den Felswänden des Rosengartenmassivs auf 2300 Metern Höhe. Der 5-stöckige Glasturm soll neben der neuen Seilbahnstation bei der Kölner Hütte errichtet werden und ein Besucherzentrum „TTD – Touch the dolomites“ mit Ausstellungsflächen und zugehöriger Gastronomie beherbergen. 

Der AVS und CAI hingegen betrachten den Rosengarten als Gemeinschaftsgut, das erhalten werden muss. „Dem Berg wohnt ein Eigenwert inne, der kultureller, spiritueller und ökologischer Natur ist. Er benötigt keine Inwertsetzung und Inszenierung durch die Generierung von wirtschaftlichem Profit.“ 

Gefahr für viele Vogelarten

Hinzu kommt für die Alpenvereine, dass der Glasturm sehr exponiert und weitum sichtbar wäre. Eine Reflexion der Glasfassaden und eine dadurch noch stärkere Wahrnehmung als künstliche Landmarke im Hochgebirge ist zu befürchten. Es besteht eine hohe Kollisionsgefahr an den Glasfassaden für Vogelarten, darunter geschützte Arten wie Alpenschneehuhn, Birkhuhn und Wanderfalken.

Der Glasturm soll mit der neu geplanten unterirdischen Bergstation der Kabinenbahn „König Laurin“ in Verbindung stehen. Die Latemar Karersee GmbH plant zwei bestehende veraltete Sessellifte zwischen Frommer Alm und Kölner Hütte abzubrechen und in geänderter Trassenführung mit Mittelstation durch eine 10er-Kabinenbahn zu ersetzen. Für diese Maßnahme zur qualitativen Aufwertung im Skigebiet zeigen der Alpenverein Südtirol, seine Sektion Welschnofen und der CAI Alto Adige durchaus Verständnis.

AVS und CAI sind davon überzeugt, dass durch den Glasturm noch mehr Leute in das schon jetzt stark besuchte Gebiet um den Karersee und Karerpass gezogen werden und die Verkehrsbelastung für das Dorf Welschnofen weiter steigt. Daher appellieren der Alpenverein Südtirol und der CAI Alto Adige zur größtmöglichen Zurückhaltung bei den technischen Eingriffen am Rosengarten und ruft dazu auf, eine alternative Ausführung des Besucherzentrums in Talnähe oder eine Integration in die Kölner Hütte zu prüfen.

„Südtirol Heute“ hat das Thema ebenfalls aufgegriffen.

stol

Philipp Leiter, Bozen

Naturpark und seit 09 UNESCO weltnaturerbe...zählt alles nichts?!

21.02.2019 17:18 Uhr

Melden

Paul Kirchhoff, Albstadt

Also, wenn das kein „schussfestes“ Glas wird ...

21.02.2019 16:19 Uhr

Melden

2 Kommentare

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos