Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Samstag, 31. August 2019

Am Samstag gehört das Stilfserjoch den Radfahrern

Am Samstag, 31. August gehört die Passstraße zum Stilfserjoch wieder den Radfahrern. Tausende Radfahrer aus aller Welt werden zum Radtag Stilfserjoch erwartet.

Am Samstag gehört das Stilfserjoch wieder den Radfahrern (Archivbild). - Foto: Wieser/Nationalpark

Am Samstag gehört das Stilfserjoch wieder den Radfahrern (Archivbild). - Foto: Wieser/Nationalpark

Zum 19. Mal erklimmen Radfahrer beim Radtag das Stilfserjoch, das mit seinen 2758 Metern zu den höchsten befahrbaren Alpenübergangen zählt. Sie starten entweder in der Lombardei, der Schweiz oder in Prad im Vinschgau.

Für motorisierten Verkehr gesperrt

Die Passstraße wird zu diesem Zweck auf der Südtiroler Seite ab Trafoi von 8 bis 16 Uhr für sämtlichen motorisierten Verkehr gesperrt.

Bei schönem Wetter rechnen die Veranstalter mit einer Vielzahl an Radfahrern, die von Prad aus die über 27 Kilometer mit Steigungen von bis zu 15 Prozent und 48 Kehren bis auf das Stilfserjoch in Angriff nehmen. Im vergangenen Jahr waren über 1000 Radfahrer auf der Passstraße unterwegs.

Ebenfalls gesperrt sind in diesem Zeitraum die Straßen auf der lombardischen und auf der Schweizer Seite.

Genug Flüssigkeit und gute Kondition sind gefragt

In den Kehren 31 und 14 richtet der Nationalpark Stilfserjoch Versorgungstände für die Teilnehmenden ein, an denen Getränke und Obst zur Verfügung stehen.

Trotzdem raten die Organisatoren, für ausreichend Flüssigkeit zu sorgen und auf eine gute Kondition zu achten. Nicht zu vergessen sind Fahrradhelm und wetterfeste Kleidung sowie Fahrradbeleuchtung für all jene, die schon in den frühen Morgenstunden unterwegs sind. Bei der Abfahrt ist ein moderates Tempo einzuhalten.

Mehrere Startorte

Für die Anreise befinden sich rund um Prad ausgeschilderte Parkplätze. Startorte für die Tour aufs Stilfserjoch können aber auch das Vinschger Oberland, Taufers im Münstertal oder alle Orte zwischen Glurns und Laas sein.

Ohne freiwillige Hilfe wäre eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht durchführbar: Neben der Berufsfeuerwehr Bozen und dem Straßendienst Vinschgau, den Carabinieri, der Kantonspolizei Münstertal, der Finanzwache, der Gemeindepolizei, den Mitarbeitenden des Nationalparks und den Bürgermeistern der beteiligten Gemeinden sind die Freiwilligen Feuerwehr, das Weiße Kreuz, die Bergrettung und der Sportverein Prad im Einsatz.

lpa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos