Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 16. Mai 2018

Wieder brennen Hütten auf der Mendel

Auf dem Mendelpass wurden in der Nacht auf Mittwoch 5 Hütten angezündet. 4 wurden vollständig zerstört, eine wurde leicht beschädigt. Die Ermittler und die Gemeinde Cavareno gehen von Brandstiftung aus. STOL hat mit einer betroffenen Traminer Hüttenbesitzerin gesprochen.

4 der 5 Hütten brannten vollständig ab. - Foto: Petra Roner

4 der 5 Hütten brannten vollständig ab. - Foto: Petra Roner

Die Hütten, die vor einigen Jahrzehnten illegal errichtet wurden, waren immer wieder Zielscheibe von Anschlägen. Bereits 2013 kam es zu Brandanschlägen, bei dem viele Hütten dem Erdboden gleich gemacht wurden. Seither standen auf dem Mendelpass, gleich hinter der Grenze zu Südtirol in der Trientner Gemeinde Cavareno, noch 19 dieser illegal errichteten Hütten.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden 5 dieser Hütten angezündet: „Die Täter haben sie mit Gas in Flammen gesetzt“, erklärt der Bürgermeister von Cavareno, Gilberto Zani gegenüber STOL.

4 davon seien vollständig abgebrannt, eine wurde leicht beschädigt. 4 der Hütten gehören Traminern, eine einer Überetscher Familie. 

Betroffene Traminerin erzählt

STOL hat mit der Besitzerin einer der betroffenen Hütten, Frau Petra Oberhofer aus Tramin, gesprochen. Ihre Hütte steht in der Nähe der Edelweißhütte (Genzianella) „Ich war heute bereits oben auf der Mendel, um mir den Schaden anzusehen“, erzählt sie. „Unsere Hütte ist als einzige von den 5 nicht komplett abgebrannt, sondern „nur“ beschädigt. Ob sich eine Restaurierung lohnt, weiß ich noch nicht.“

Petra Oberhofers Hütte nach dem Brandanschlag. - Foto: Privat

„Jedenfalls müssen die Brände in der Nacht gelegt worden sein, einige der anderen betroffenen Besitzer hielten sich nämlich noch bis zum Abend (Anm. d. Red. Dienstag) auf der Mendel bei ihren Hütten auf“, sagt Oberhofer.

„Täter muss sich gut auskennen“

Auf die Frage hin, ob sie sich erklären könne, warum der Feuerteufel gerade jetzt wieder zugeschlagen habe, erklärt sie, dass es um diese Hütten, die teilweise auf den Golfwiesen und teilweise nahe der Edelweißhütte (Genzianella) stehen, bereits seit Jahrzehnten Streit gebe, da sie damals illegal erbaut wurden. Das Thema wird aber ganz aktuell wieder im Gemeinderat von Cavareno heiß diskutiert. „Ich kann mir vorstellen, dass die Hüttengegner ihrem Hass freien Lauf ließen und deshalb die Ferienhütten angezündet haben.“

„Der oder die Täter müssen sich gut auskennen“, ist sich Oberhofer sicher. „Er pickt sich immer genau jene Hütte heraus, die sozusagen illegal dort stehen. Er weiß also genau, wem welche Hütte gehört und welche er verschont und welche nicht.“

„Ich für meine Teil habe heute bei den Carabinieri Anzeige erstattet. Mal schauen wie es weitergeht“, sagt sie abschließend.

stol/ape/vs

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos