Startseite » Kultur im Überblick » Kino / TV

Artikel vom Mittwoch, 9. Januar 2019

Königliche Garde spielt „Bohemian Rhapsody“

Nachdem der Film über die britische Kultband „Queen“ und Frontmann Freddie Mercury bei den Golden Globes abgeräumt hat, hat die königliche Garde am Buckingham Palace in London den Hitsong und Namensgeber des Films „Bohemian Rhapsody“ gespielt - sehr zum Jubel der Zuschauer.

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

„Bohemian Rhapsody“ wurde in der Nacht auf Montag in Los Angeles als bestes Filmdrama ausgezeichnet, auch erhielt Rami Malek, der Freddie Mercury zum Verwechseln ähnlich interpretierte, als bester Hauptdarsteller den Golden Globe.

Nur wenige Stunden nach der Auszeichnung in Kalifornien spielte die Grenadier-Garde in London die Rockhymne „Bohemian Rhapsody“. Der 6-minütige Hit mit opernhaften Sequenzen erschien 1975. Bis heute ist er der drittmeistverkaufte Song in Großbritannien.

Der Film „Bohemian Rhapsody“ kam Ende Oktober in die Kinos und wurde über Nacht zum Kassenschlager. Mit einem Filmbudget von 50 Millionen Dollar spielte er weltweit mehr als 743 Millionen Dollar ein und wurde somit zur erfolgreichsten Musikbiographie als Film.

stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos