Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Montag, 16. April 2018

Dringlichkeitssitzung der OPCW zu Chemiewaffenangriff

Die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) ist in Den Haag zu einer Dringlichkeitssitzung zu dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Stadt Douma zusammengetreten. Der Organisation müssten nun die Mittel an die Hand gegeben werden, um die Zerstörung des syrischen Chemiewaffenprogramms zu vollenden, sagte der französische Botschafter Philippe Lalliot.

Alle Blicke sind auf die OPCW gerichtet. - Foto: APA (AFP)

Alle Blicke sind auf die OPCW gerichtet. - Foto: APA (AFP)

Nach den jüngsten Giftgasangriffen „wissen wir alle, dass Syrien seit 2013 ein geheimes Chemiewaffenprogramm” betrieben habe, sagte der Botschafter. Damals war Syrien Mitglied der OPCW geworden und hatte den Besitz von Chemiewaffen eingeräumt.

Russland strebt unterdessen trotz der westlichen Raketenangriffe auf Syrien einen Dialog mit den USA an. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow äußerte am Montag in Moskau die Hoffnung, „dass trotz all der Schäden, die Washington dem bilateralen Verhältnis zugefügt hat, irgendeine Art von Kommunikation beginnen kann”.

Voraussetzung für einen Dialog ist nach Peskows Worten, „dass unsere amerikanischen Kollegen ihre internen Probleme klären”. Möglicherweise spielte er damit auf die Unklarheit über die weitere Strategie der USA im Syrien-Konflikt an. Der Kreml hatte die Luftangriffe auf seinen Verbündeten Syrien am Wochenende scharf kritisiert, auch die jüngsten US-Sanktionen gegen Russland belasten das Verhältnis.

Peskow wies zudem den Vorwurf zurück, dass Russland und Syrien den internationalen Experten der OPCW den Zugang zum Schauplatz des mutmaßlichen Giftgasangriffs im syrischen Douma verweigerten. „Wir betrachten solche Anschuldigungen als grundlos”, sagte der Kreml-Sprecher. Den Vorwurf hatte die britische Botschaft in Den Haag erhoben.

apa/dpa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos