Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Donnerstag, 6. Dezember 2018

Facebook-Verwaltungsrat stellt sich hinter Sandberg

Der Verwaltungsrat von Facebook hat sich demonstrativ hinter die in die Kritik geratene Geschäftsführerin Sheryl Sandberg gestellt. In einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an den Präsidenten der Soros-Stiftung Open Society erklärt der Verwaltungsrat, Sandberg habe sich „vollkommen angemessen” verhalten.

Die in Kritik geratene Sheryl Sandberg bekommt Rückendeckung. - Foto: APA (AFP)

Die in Kritik geratene Sheryl Sandberg bekommt Rückendeckung. - Foto: APA (AFP)

Die Managerin hatte lange bestritten, sie persönlich habe eine Untersuchung der Aktienkäufe des liberalen US-Philanthropen und Milliardärs George Soros angeordnet, nachdem dieser Facebook scharf kritisiert hatte. Soros hatte Facebook auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Jänner als „Bedrohung für die Gesellschaft” bezeichnet. Facebook musste vergangene Woche zugeben, dass Sandberg ihr Team beauftragte herauszufinden, ob Soros Facebook-Aktien für Leerverkäufe horte, um von einem Niedergang des Aktienkurs zu profitieren.

Der Verwaltungsrat schrieb nun an den Chef der Open Society Foundation, Patrick Gaspard: „Wie nach einem Angriff einer solch bekannten und weithin respektierten Persönlichkeit zu erwarten ist, hat das Facebook-Team sofort Untersuchungen angestrengt, um die Motivation hinter dieser Kritik zu finden - sei sie finanzieller Art oder anderer.” Diese Untersuchung sei bereits gelaufen, als Sandberg per E-Mail nachgefragt habe, ob Soros Facebook-Aktien horte. Dies sei in ihrer Rolle als Geschäftsführerin „vollkommen angemessen” gewesen.

Mehrfache Verteidigung durch Facebook-Chef Mark Zuckerberg 

Die 49-jährige Sandberg, Mitgründerin von Facebook, ist selbst Mitglied im Verwaltungsrat. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sie bereits mehrfach gegen Kritik verteidigt.

Facebook wurde in diesem Jahr von einer Reihe von Krisen und Skandalen beherrscht. Im Frühjahr war ans Licht gekommen, dass die Daten von rund 87 Millionen Nutzern des Netzwerks bei der britischen Firma Cambridge Analytica gelandet und von ihr unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump benutzt worden waren.

Ende September teilte Facebook dann mit, dass das Onlinenetzwerk zur Zielscheibe einer großangelegten Hackerattacke geworden sei. Die Täter erlangten dabei Zugriff auf die Daten von 29 Millionen Nutzern. Zuletzt sorgte der Bericht der „New York Times” für Wirbel, dass das Online-Netzwerk die Dienste des Beratungsunternehmens Definers in Anspruch genommen hatte. Definers wird vorgeworfen, Falschinformationen verbreitet zu haben, um Facebook-Kritiker zu diskreditieren. Auch Definers hatte sich mit Soros befasst.

apa/ag.

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos